Standort: science.ORF.at

Weitere Meldungen

Hi-Viren aus ihren Verstecken locken

Eines der frustrierendsten Probleme der Aidsforschung könnte zumindest im Ansatz gelöst sein: Dänische Forscher haben schlummernde HI-Viren aus ihren Zellverstecken gelockt und damit angreifbar gemacht.

Aids-Therapie 22.07.2014

Sprinter haben gleich viele Wirbel

Die Wirbelsäulen von Säugetieren unterscheiden sich stark, je nachdem ob sie laufen, klettern, fliegen oder schwimmen - doch die Zahl ihrer Wirbel ist kaum variabel. Die Erklärung von Forschern: Die Evolution sei hier eingeschränkt, Änderungen in der "Umbauphase" würden große Nachteile bringen.

Evolution 22.07.2014

"Wo ist der Krieg?" - 1914 in Tagebüchern

Erstmals veröffentlichte Tagebücher dokumentieren die Stimmungslage der Deutschen zu Beginn des Ersten Weltkrieges. Die Schriftstücke offenbaren eine kollektive Euphorie, die sich alsbald in ein kollektives Trauma verwandeln sollte.

Geschichte 22.07.2014

Lancet: "Menschenrechte für Prostituierte"

Mit einem provozierenden Titelbild und einem ganzen Heft zum Thema "HIV und Sexarbeiterinnen" prangert die medizinische Fachzeitschrift "The Lancet" massive Menschenrechtsverletzungen an.

Medizin 22.07.2014

Armut: Elternliebe hält gesund

Menschen aus ärmlichen Verhältnissen erkranken im Laufe ihres Lebens häufiger an Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs. Doch das muss nicht sein, wie eine US-Studie zeigt: Elterliche Fürsorge kann den Teufelskreis von Armut und Krankheit stoppen.

Gesundheit 22.07.2014

Kurzgeschichte als Kondensat von Veränderung

Ihre Kürze macht sie aus - und ihre Kürze mildert oft den Respekt vor ihr. Die Kurzgeschichte ist eine eigene Literaturgattung und steht doch in Konkurrenz zum Roman. Dabei könnte sie in Zeiten der Schnelllebigkeit besonderen Erfolg haben.

Literaturwissenschaft 22.07.2014

Windparks: Die neuen Riffe der Seehunde

Offshore-Windparks liefern erneuerbare Energie - doch ihre Folgen für die Umwelt sind umstritten. Für einige Seehunde sind sie eine beliebte Futterquelle, haben Forscher herausgefunden. Möglicherweise wirkten die Konstruktionen als künstliche Riffe.

Ökologie 21.07.2014

Kastration kann die Gesundheit gefährden

Um Hunde vor Erkrankungen zu schützen und sozial kompatibel zu machen, lassen viele Besitzer ihre "besten Freunde" kastrieren. Das könnte den Tieren aber laut Studie mehr schaden als nützen, denn viele entwickeln Gelenkserkrankungen bzw. Krebs.

Hunde 3 Kommentare|21.07.2014

Wissenschaftsrat warnt vor "Dr. light"

Der Wissenschaftsrat plädiert für höhere Akkreditierungshürden für Hochschulen und warnt vor einer Verwässerung der Promotion. Derzeit seien in Österreich "Tendenzen zu einem Dr. light erkennbar", heißt es in einer Stellungnahme des Rats.

Forschungspolitik 21.07.2014

Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar

Eine Spinnen-Phobie lässt sich laut einer neuen Studie morgens am besten behandeln. Der Grund für diesen Effekt könnte der höhere Cortisol-Spiegel am Morgen sein, berichten deutsche Psychologinnen. Cortisol ist ein körpereigenes Hormon, das Lernprozesse fördert.

Psychologie 21.07.2014

Weißbüschelaffen sind auch genetisch eigen

Sie werden sie nur etwa 20 Zentimeter groß und gebären fast nur Zwillinge - die in Südamerika beheimateten Weißbüschelaffen sind im Vergleich zu anderen Primaten etwas eigen. Ein internationales Forscherteam konnte nun die genetischen Ursachen dafür identifizieren.

Erbgut 21.07.2014

Heilung auf Jahre hinaus nicht in Sicht

Ernüchternde Nachricht für rund 35 Millionen Menschen, die weltweit mit dem HI-Virus infiziert sind: Eine Heilung ist trotz großer Fortschritte in der Medizin auf Jahre nicht in Sicht.

AIDS-Konferenz 21.07.2014

Beim Bierbrauen Energie gewinnen

Was hat Bierbrauen mit der Gewinnung von Energie zu tun? Eine Menge, sagt die koreanische Forscherin Gi Eun Kim. Sie beschäftigt sich mit der intelligenten Nutzung von biologischen Abfällen. Schon im Produktionsprozess sollte alles - bis zur letzten Faser - verwertet werden.

Technologiegespräche Alpbach 4 Kommentare|21.07.2014

Wie die Kindheit erfunden wurde

Soll man Kinder beim Aufwachsen eher beschützen oder ihnen möglichst viel Raum für eigene Erfahrungen geben? Was Eltern und Pädagogen bis heute diskutieren, hat eine lange Tradition: Der Historiker Philippe Ariès hat den Beginn der "Kindheit" im heutigen Sinn im 16. Jahrhundert verortet - seit damals werden Kinder- und Erwachsenenwelt getrennt.

Geschichte 21.07.2014

Vierbeinigkeit ist kein "Rückschritt"

Eine BBC-Dokumentation machte sie 2006 berühmt: "die Familie, die auf allen Vieren geht". Manche Forscher sprachen damals von einem Beispiel für Rückwärts-Evolution. Eine neue Studie verwirft diese These. Die Gangart sei vielmehr eine Anpassung an die Unfähigkeit, aufrecht zu gehen.

Evolution 18.07.2014