Schildkröten entwickelten ihren Panzer zum Graben

Bei Gefahr ziehen sich Schildkröten in ihren schützenden Panzer zurück. Die Frühformen des Panzers bildeten sich bei den Urschildkröten jedoch nicht zu Verteidigungszwecken, sondern zum Graben. Das berichten Schweizer Forscher in einer neuen Studie.

Anhand von Fossilien und heute lebenden Schildkröten konnten das Team um Torsten Scheyer von der Universität Zürich rekonstruieren, wie sich der charakteristische Panzer im Laufe der Evolution entwickelt hat. Eine der ersten größeren Veränderungen auf dem Weg zu dem Schutzschild waren breiter werdende Rippen, die schließlich zum Panzer zusammenwuchsen.

Die Rippen verbreiterten sich nicht zu Schutzzwecken, sondern damit die Tiere besser graben konnten, schreiben die Forscher. Zu diesem Schluss kommen sie anhand von Überresten der ältesten Urschildkröte Eunotosaurus africanus, die nur einen partiellen Panzer besaß.

Rekonstruktion der frühen Proto-Schildkröte Eunotosaurus
Andrey Atuchin
Rekonstruktion von Eunotosaurus, die sich in den Sedimenten eines ausgetrockneten Sees eingräbt

Gut erhaltenes Exemplar von Achtjährigem gefunden

Diese Urzeit-Schildkröte lebte vor rund 260 Millionen Jahren im heutigen Karoo-Becken in Südafrika. Mehrere Exemplare wurden von den Studienautoren Roger Smith und Bruce Rubidge von der Witwatersrand Universität in Johannesburg gefunden. Das wichtigste Fossil von Eunotosaurus aber entdeckte ein einheimischer Achtjähriger auf der Farm seines Vaters.

Studie

”Fossorial Origin of the Turtle Shell”, Current Biology, 25.7.2016

Dieses Exemplar misst etwa 15 Zentimeter und besteht aus einem gut erhaltenen Skelett mit vollständig erhaltenen Vorder- und Hinterbeinen, wie die Uni Zürich in einer Mitteilung schrieb. Die Endfingerglieder der Vorderbeine sind deutlich verbreitert und spatenförmig, was darauf hin deutet, dass das Tier damit grub. Die verbreiterten Rippen machten den Brustkorb starr, so dass diese „Proto-Schale“ Eunotosaurus vermutlich als Widerlager für die grabenden Vorderbeine diente. Deshalb gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die frühesten Formen des Panzers nicht zum Schutz dienten.

Fossil der Proto-Schildkröte Eunotosaurus
Tyler R. Lyson
Fossil der Proto-Schildkröte Eunotosaurus

Die Proto-Schale erlaubte es damals den Tieren, sich in den Boden einzugraben und in unterirdischen Behausungen den unwirtlichen Umweltbedingungen Südafrikas zu trotzen. Rippen stützen den Körper bei der Fortbewegung und spielen eine tragende Rolle bei der Belüftung der Lungen. Wegen ihrer zentralen Funktion sehen Rippen bei den meisten Tieren, von den Dinosauriern bis hin zum Menschen, sehr ähnlich aus.

Die Schildkröten sind eine Ausnahme: Die stark abgewandelten Rippen bilden einen Großteil der Panzerschale, machen den Oberkörper dadurch unbeweglicher, verkürzen die Schrittlänge und schränken die Atmung ein. Im Laufe der Schildkröten-Evolution überwogen aber offensichtlich die Vorteile - fürs Graben und als Schutz vor Fressfeinden - diese Nachteile.

science.ORF.at/APA/sda

Mehr zu dem Thema: