WWF stellt „kurioses Artenkabinett“ vor

Forscher haben in der Mekong-Region in Südostasien 163 bisher unbekannte Tier- und Pflanzenarten entdeckt. Laut WWF ist unter den Funden eine drachenähnliche Eidechse, die dem Reich der Serie „Game of Thrones“ entsprungen sein könnte.

Die drachenähnliche Eidechse, die dem Reich aus Games of Thrones entsprungen sein könnte
Montri Sumontha
Die drachenähnliche Eidechse, die den WWF an „Game of Thrones“ erinnert

Bei einer Schlange mit in Regenbogenfarben schillerndem Kopf (Parafimbrios lao) fühlen sich die Naturschützer an Ziggy Stardust erinnert, ein Alter Ego des Pop-Sängers David Bowie. Der Titel des Berichts „Species Oddity“ („Kurioses Artenkabinett“) erinnert ebenfalls an ein berühmtes Lied von Bowie; Hunderte Forscher haben zu der Arbeit beigetragen.

Schlange mit in Regenbogenfarben schillerndem Kopf
Alexandre Teynie
Schlange mit in Regenbogenfarben schillerndem „Bowie-Kopf“

Die neuen Arten spürten sie in Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam auf. Der Großteil der Neuentdeckungen - 126 Arten - sind Pflanzen. Hinzu kommen neun Amphibien, elf Fische, 14 Reptilien und drei Säugetiere. Der WWF berichtet zum Beispiel von einem bräunlichen, drei Zentimeter kleinen Frosch (Leptolalax isos) und einem Gecko mit hellblauen Flecken (Gekko bonkowskii).

Artenvielfalt in entlegenen Regionen

Die Region um den rund 4.500 Kilometer langen Mekong gilt als sehr artenreich. Allein zwischen 1997 und 2015 wurden dort rund 2.400 neue Spezies beschrieben. Die beteiligten Wissenschaftler berichten, dass sie die Arten vor allem in schwer zugänglichen, entlegenen Gebieten gefunden hätten. Der WWF sieht die Region und damit Tiere und Pflanzen durch viele Einflüsse gefährdet: wachsende Städte, Straßenbau und Wasserkraftwerke zum Beispiel. Außerdem werde gewildert und illegal mit Arten gehandelt.

Ob etwa eine neu entdeckte Bananen-Art (Musa nanensis) dauerhaft überlebe, stehe angesichts der Zerstörungen in dem Gebiet infrage, teilt der WWF mit. Nur 50 Stauden der Art zählten Forscher im Norden Thailands, an einem Ort nahe der Grenze zu Laos.

Brauner Molch (Tylototriton anguliceps), der mit seinen Kopfwülsten an die Klingonen aus Star Trek erinnert
Porrawee Pomchote
Brauner Molch (Tylototriton anguliceps), der den WWF mit seinen Kopfwülsten an die Klingonen aus Star Trek erinnert

Zahlreiche weitere Arten in der Mekong-Region verschwänden womöglich, bevor sie entdeckt werden, warnte WWF-Artenschutz-Referent Arnulf Köhncke. Im Bericht ist von einem Wettlauf gegen die Zeit der Rede. Zum Schutz dieser Arten braucht es laut WWF eine Zusammenarbeit auch über Ländergrenzen hinweg. Der WWF veröffentlicht jährlich einen Bericht über neue Arten in der Region - unter wechselnden Titeln.

science.ORF.at/APA/dpa

Mehr zu diesem Thema: