Wolkenatlas enthält „neue“ Arten

Seit 120 Jahren gibt es einen Atlas, der alle bekannten Arten von Wolken enthält. Nun ist die neueste Ausgabe des „International Cloud Atlas“ erschienen. Erstmals dabei ist die wellenartige Wolke Asperitas – und elf weitere Typen.

Wolken haben die Menschen seit jeher fasziniert. Schon Aristoteles hat versucht, sie wissenschaftlich zu analysieren. „Er hat vor mehr als 2.000 Jahren ihre Rolle im Wasserkreislauf beschrieben“, sagt Petteri Taalas, Generalsekretär der Weltorganisation für Meteorologie (WMO).

Die WMO hat am Donnerstag die neueste Ausgabe ihres Wolkenatlas präsentiert, der auch auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Erstmals veröffentlicht wurde er Ende des 19. Jahrhunderts, zum letzten Mal aktualisiert vor 30 Jahren.

Kampagne für Asperitas

Nun ist er im Internet-Zeitalter angekommen. Er ist nicht nur erstmals online abrufbar, sondern enthält auch zwölf neue Begriffe. Allen voran Asperitas - ein sehr seltener Wolkentyp, der erst seit einigen Jahren dokumentiert ist. Wie sein lateinischer Name schon verrät, ist seine Oberfläche „rauh“ und „uneben“. Nach Kampagnen von Wolkenliebhabern in aller Welt – etwa der “Cloud Appreciation Society“ – wurde Asperitas nun in den Wolkenatlas aufgenommen.

Asperitas Wolke
Gary McArthur
Asperitas-Wolke

Ebenfalls neu gelistet sind Kondensstreifen, die von Flugzeugen stammen. Unter bestimmten Umständen können sie einen eigenen Wolkentyp (“Kondensstreifen-Zirren“) bilden und zur Erwärmung der Atmosphäre beitragen, wie vor Kurzem eine Studie festgestellt hat. „Zusammen mit Wolken, die sich aus den Emissionen von Kraftwerken bilden, gehören sie zu jenen Wolken, die von Menschen verursacht wurden“, sagte Johannes Cullmann von der WMO gegenüber science.ORF.at.

Anders sehe es bei der Mehrheit der anderen Neuzugänge aus: Sie hat es schon immer gegeben, aber sie wurden in den vergangenen Jahren detaillierter beschrieben und deshalb als neue Typen in den Wolkenatlas aufgenommen. Dazu zählen etwa Volutus – eine Art Wolkenwalze, die sich um die eigene Achse dreht – und Flumen, eine biberschwanzähnliche Wolke, die sich an riesige Gewitterwolken anhängt.

Volutus Wolke am Horizont
Michael Broadmeadows
Volutus-Wolke

Zehn Grundtypen

Die Einteilung von Wolken geht auf den britischen Apotheker und Hobby-Meteorologen Luke Howard zurück. 1803 veröffentlichte er eine Arbeit, die Wolken mit lateinischen Begriffen ähnlich klassifizierte, wie es Carl von Linné ein paar Jahrzehnte vorher mit der Taxonomie von Lebewesen gemacht hatte.

Es gibt zehn Grundtypen, die sich in Erscheinung und Ort der Entstehung unterscheiden. In verschiedenen Kombinationen von Höhenangaben, Aussehen und Regenneigung ergeben sich die korrekten Bezeichnungen. Schäfchenwolken, die vermutlich bekanntesten Exemplare überhaupt, heißen Cirrocumulus.

Dass auch in Zukunft neue Typen in den Wolkenatlas aufgenommen werden, ist nicht unwahrscheinlich. Dank digitaler Kameras und Handys wächst die Zahl der Bilder rund um den Globus immer mehr an. Wolkenenthusiasten tauschen sich im Internet aus und bilden eigene Lobbygruppen – auf das nächste Update des Wolkenatlas kann man also gespannt sein.

Lukas Wieselberg, science.ORF.at

Mehr zu dem Thema: