Eine Garnelenart namens Pink Floyd

Forscher haben eine Garnele nach der Popgruppe Pink Floyd benannt. „Synalpheus pinkfloydi“ kann mit einer seiner Scheren eine Blase formen, die mit lautem Knall implodiert.

Der Krach kann Beutetiere betäuben oder Feinde warnen, wie die Universität Oxford am Mittwoch mitteilte.

Die Pink-Floyd-Garnele
Arthur Anker, Universidade Federal de Goiás in Brazi
Die Pink-Floyd-Garnele

Das zu den sogenannten Knallkrebsen gehörende Tier wurde kürzlich an der Pazifikküste von Panama entdeckt. Eine seiner beiden Scheren ist stark vergrößert. Mit dieser kann es eines der lautesten Knallgeräusche im Ozean erzeugen - „einfach wie jede gute Rockband“, wie es auf der Website heißt.

Es sei das erste Mal, dass der legendären Popgruppe eine solche Ehre zuteil werde, hieß es auf der Uni-Website weiter. Eine Reaktion der Musiker ist nicht bekannt.Unter den Forschern ist mit Sammy de Grave ein eingefleischter Pink Floyd-Fan. „Ich höre Pink Floyd, seit ich 14 bin“, schrieb der Wissenschaftler in dem Bericht über die neue Knallkrebs-Art.

Tiere sind in den Titeln der Band keine Seltenheit. So heißt ein Album aus dem Jahr 1977 „Animals“ mit Liedern zu Hunden, Schafen und Schweinen. Nach dem Titel des Albums „Ummagumma“ von 1969 haben Biologen eine Libellenart benannt.

science.ORF.at/APA/AFP

Mehr zu dem Thema: