Panzersaurier mit spezieller Tarnung

Kanadische Forscher haben Überreste eines riesigen Panzersauriers entdeckt. Das vor 110 Millionen Jahren lebende Tier war mit stacheligen Schuppenplatten bewehrt - und hatte trotzdem offenbar gefährliche Fressfeinde.

Vor diesen versuchte sie sich mit einer speziellen Tarnung zu schützen, wie Caleb Brown vom Royal Tyrrell Museum und Kollegen in einer soeben erschienenen Studie berichten.

Der Saurier Borealopelta markmitchelli war 5,5 Meter lang und 1,3 Tonnen schwer. Mit seiner Konterschattierung - einer dunkleren Ober- und helleren Unterseite - habe er sich gut an die Umgebung angepasst, so dass große Räuber ihn nicht so leicht entdecken konnten, folgern die Forscher.

Künstlerische Illustration des Panzersauriers
Royal Tyrrell Museum of Palaeontology, Drumheller, Canada
Künstlerische Illustration des Panzersauriers

Bereits vor sechs Jahren entdeckt

Sie hatten organische Bestandteile des versteinerten Fundes chemisch analysiert und konnten dadurch die rot-bräunliche Pigmentierung des Sauriers nachvollziehen. Als nächstes wollen sie auch die versteinerten Darmbestandteile unter die Lupe nehmen, um mehr über die letzte Mahlzeit der Panzerechse zu erfahren.

Das komplett erhaltene Fossil war 2011 von einem Minenarbeiter in der Nähe von Alberta entdeckt worden. Seitdem arbeitete Mark Mitchell im Royal Tyrrell Museum mehr als 7.000 Stunden daran, den Urzeitkoloss komplett aus dem Stein freizulegen - und wurde dessen Namenspate. Der Zustand des Fundes aus der Kreidezeit sei bemerkenswert gut, betonte Brown. „Wenn man die Augen zusammenkneift, denkt man, er schläft.“

Bereits vor rund einem Jahr hatten deutsche und britische Forscher einen Psittacosaurus präsentiert, dessen Bauch ebenfalls heller war als sein Rücken. Die Konterschattierung als Tarnung ist auch bei Haien und vielen anderen Meeresbewohnern zu finden.

science.ORF.at/APA/dpa

Mehr zum Thema: