„Raketen-Asteroid“ verblüfft Astronomen

Forscher haben zum ersten Mal den Durchflug eines Asteroiden aus einem anderen Sonnensystem beobachtet - und dabei Außergewöhnliches entdeckt: Der rasende Himmelskörper ist wie eine Rakete geformt.

Der 400 Meter lange Brocken war Millionen Jahre durchs Weltall unterwegs. Er ist rund zehnmal so lang wie breit - anders als alle Asteroiden aus unserem eigenen Sonnensystem, die bisher beobachtet wurden. Ein Team um Karen Meech von der Universität von Hawaii in Honululu beschreibt den fremdartigen Besucher nun im britischen Fachblatt „Nature“.

„Dieses Ding ist sehr merkwürdig“, so Meech in einer Mitteilung ihrer Hochschule. Der Brocken war bereits am 19. Oktober mit dem Pan-Starrs1-Teleskop auf Hawaii entdeckt worden. Sein wissenschaftlicher Name lautet „1I/2017 U1“, mittlerweile wurde er „Oumuamua“ getauft - hawaiianisch für „Botschafter“.

Der Asteroid 1I/2017 U1 beziehungsweise "Oumuamua"
ESO/M. Kornmesser
Asteroid „Oumuamua“: Botschafter aus einem fernen Sonnensystem

Zunächst sah das Objekt laut der Europäischen Südsternwarte (ESO) aus wie ein typischer kleiner Asteroid, der sich mit hoher Geschwindigkeit bewegte. Genaue Berechnungen seiner Bahn enthüllten jedoch ohne jeden Zweifel, dass dieser Himmelskörper nicht wie alle anderen zuvor beobachteten Asteroiden oder Kometen aus unserem Sonnensystems stammte.

Rotierende Rakete

„Oumuamua“ kam vielmehr aus dem interstellaren Raum. Die Forscher fanden heraus, dass der Himmelskörper bereits im September den sonnennächsten Punkt seiner Bahn erreicht hatte und sich bereits wieder von unserem Zentralgestirn wegbewegte.

„Wir mussten schnell handeln“, erklärte Olivier Hainaut von der ESO im bayerischen Garching. „Oumuamua war schon am sonnennächsten Punkt vorbei und bereits wieder auf dem Weg zurück in den interstellaren Raum.“

Die anschließenden Beobachtungen ergaben, dass „Oumuamua“ sehr langgezogen ist und sich alle 7,3 Stunden um seine eigene Achse dreht. Zudem weist der Himmelskörper eine dunkelrote Farbe auf. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass „Oumuamua“ ein kompaktes Objekt ist - möglicherweise aus Gestein oder mit einem hohen Metallanteil.

Passage kein Einzelfall

Vorläufige Bahnberechnungen legen nahe, dass das Objekt ungefähr aus der Richtung stammt, in der sich heute der helle Stern Wega im Sternbild Leier befindet.

Astronomen schätzen, dass etwa einmal pro Jahr ein interstellarer Asteroid wie „Oumuamua“ durch unser inneres Sonnensystem hindurchfliegt. Da solche Objekte aber sehr lichtschwach sind, konnten sie bisher nicht beobachtet werden. Erst seit Kurzem sind laut ESO irdische Durchmusterungsteleskope leistungsfähig genug, um überhaupt eine Chance auf die Entdeckung solcher Himmelkörper zu bieten.

„Wir beobachten dieses einzigartige Objekt weiterhin“, sagte Hainaut. Ziel sei, „genauer bestimmen zu können, woher es kam und wohin es auf seiner Reise durch die Galaxis als Nächstes fliegt. Und jetzt, da wir den ersten interstellaren Gesteinsbrocken gefunden haben, bereiten wir uns auf die nächsten vor.“

science.ORF.at/dpa

Mehr zu diesem Thema: