Wie man glücklich 100 Jahre alt wird

Was macht ein erfülltes Leben im hohen Alter aus? Eine Antwort haben Psychologen bei Senioren aus Kampanien gefunden. Die süditalienische Formel des Lebensglücks lautet: Sei fleißig, liebe die Familie - und bleibe stur.

Cilento ist eine malerische Region in Kampanien, Süditalien. Der dort gelegene Nationalpark ist wegen seiner Steilküsten und Sandstrände bekannt, seit 1998 gehört er zum UNESCO-Welterbe der Menschheit. In der Bergregion Cilentos befinden sich auch einige mittelalterliche Dörfer, deren Bewohner kürzlich das Interesse von Wissenschaftlern geweckt haben:

Die Lebenserwartung in den Dörfern ist nämlich erstaunlich hoch. Laut Dilip Jeste von der University of San Diego leben hier Hunderte jenseits der 90 oder gar 100 Jahre. Die betagten Cilentani verbingen ihre Tage meist im Freien, viele von ihnen rauchen, sie trinken regelmäßig Rotwein und sind nicht selten übergewichtig - ihrer Gesundheit scheint das jedenfalls nicht sonderlich zu schaden. Mit 29 von ihnen hat der amerikanische Psychologe nun Interviews geführt, um mehr über das gute Leben im hohen Alter zu erfahren.

„Es gibt immer eine Lösung“

Wie Jeste und seine Mitarbeiter im Fachblatt „International Psychogeriatrics“ schreiben, litten die von ihm Befragten (Alter: 90 bis 101) zwar unter den üblichen altersbedingten Wehwehchen, was ihre mentale Verfassung anlangt, ging es ihnen jedoch bestens, besser sogar als ihren Kindern.

Hochbetagt, aber glücklich: Zwei Senioren umarmen einander
University of Rome La Spienza
Betagt, aber glücklich: Zwei Studienteilnehmer aus Cilento

Jeste stieß bei den Gesprächen immer wieder auf die gleichen Haltungen und Charakterzüge. Sätze, die der Psychologe zu hören bekam, waren etwa: „Ich hoffe immer auf das Beste. Es gibt immer eine Lösung im Leben.“ Oder: „Ich war immer aktiv. Was Stress ist, weiß ich gar nicht. Das Leben ist, was es ist. Man muss sich dem Leben stellen ... immer.“

Fleißig, gläubig, eigensinnig

Die Forscher destillierten aus den Interviews einige Grundmotive des Glücks: Die Greise aus Cilento waren allesamt optimistisch, die Familie gab ihnen Halt, ihre Lebensführung zeichnete sich durch Beständigkeit aus - man könnte auch sagen: Sie waren stur.

„Eines der Ergebnisse unserer Studie ist, dass die seelische Gesundheit dieser ländlichen Bevölkerungsgruppe mit sehr typischen Eigenschaften zusammenhängt“, sagte Jeste. „Das sind etwa Arbeitsfleiß und Hartnäckigkeit, eine positive Einstellung sowie eine starke Verbindung zur Familie und zur Religion.“

Die italienische Psychologin Anna Scelzo, sie war ebenfalls an der Studie beteiligt, resümierte: „Die Liebe zur Heimat gibt dem Leben dieser Menschen Sinn. Die meisten von ihnen arbeiten noch immer. Ihre Haltung ist: Das ist mein Leben, und das werde ich auch nicht aufgeben.“

Robert Czepel, science.ORF.at

Mehr zu diesem Thema: