Ratten betreiben „Tauschhandel“

Nicht nur Menschen tauschen Waren und Dienstleistungen, sondern auch Wanderratten sind dazu in der Lage. Laut einer Studie „bezahlen“ sie vorangegangenes Füttern mit Fellpflege und umgekehrt.

Bisher glaubte man, dass der Austausch unterschiedlicher Serviceleistungen kognitiv besonders herausfordernd und deswegen Menschen und vielleicht auch anderen Primaten vorbehalten ist, erklärt der österreichische Biologe Michael Taborsky, der am Institut für Ökologie und Evolution der Universität Bern forscht.

Alle anderen Tiere wären demnach „nicht schlau genug“ dazu. Mit seiner Doktorandin Manon Schweinfurth konnte er aber experimentell nachweisen, dass auch Ratten dazu in der Lage sind. Dies legt nahe, dass der reziproke Handel mit unterschiedlichen Gütern und Leistungen in der Natur viel weiter verbreitet ist, als angenommen.

Geben und Nehmen

In einem Experiment der beiden Forscher konnten weibliche Ratten Artgenossinnen helfen, indem sie ihnen entweder Futter beschafften, oder unliebsames Salzwasser aus dem Nackenfell entfernten. Dabei konnten sie, wenn sie vorher von der Partnerin Futter bekommen hatten, diese im Gegenzug putzen, oder umgekehrt, sie mit Futter versorgen, nachdem sie von ihr geputzt worden waren.

Wanderratten bei der Fellpflege
Institut für Ökologie und Evolution, Uni Bern
Wanderratten bei der Fellpflege

Die Ratten machten ihre Hilfsbereitschaft stark von der Erfahrung abhängig, ob ihnen zuvor von genau jener anderen Ratte geholfen wurde. Hat sie diese mit Futter versorgt, revanchierten sie sich bereitwillig mit Fellpflege. Half ihnen die andere Ratte, das unangenehme Salzwasser aus dem Nacken zu bekommen, vergüteten sie dies später gerne mit einem Leckerbissen.

Abstrakte „Dankbarkeit“

Die Tiere merken sich also nicht nur, dass sie Futter oder Pflege von einer Partnerin bekommen haben, um sich in der gleichen Währung zu revanchieren, sondern erkennen Hilfe generell, was man als eine Form von abstrakter „Dankbarkeit“ ansehen könne. „Es ging also darum, derselben Ratte, die vorher hilfsbereit war, etwas Gutes zu tun, man spricht hier im Fachjargon von direkter Reziprozität und Gütertausch“, sagt Taborsky.

Dazu muss eine Ratte für unterschiedliche Individuen im Gedächtnis behalten, ob sie von ihnen schon einmal Hilfe bekommen hat, oder nicht. Wurde ihr zuvor Beistand verwehrt, zahlte sie dies meist mit gleicher Münze heim: dem Unterlassen der Hilfestellung. „Wir konnten also erstmals belegen, dass auch andere Tiere als wir Menschen vermögen, Gutes mit Gutem zu vergelten und Trittbrettfahrer zu bestrafen“, so die Forscher in einer Aussendung der Uni Bern.

science.ORF.at/APA

Mehr zum Thema