Standort: science.ORF.at / Meldung: "Gemeinsamkeiten von Würmern und Menschen"

Gemeinsamkeiten von Würmern und Menschen

Würmer gelten gemeinhin nicht als besonders hoch entwickelte Organismen. Wissenschaftler haben jedoch Hinweise gefunden, dass die gemeinsamen Vorfahren von Menschen und Würmern bereits ein komplexes Gehirn hatten, das auch Hormone produzierte.

Gen-Steuerung 01.02.2010

An der Untersuchung waren Forscher des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg und der Max F. Perutz Laboratories (MFPL) in Wien beteiligt.

Evolutionäre Stammbäume

Die Studie in "Nature": "Ancient animal microRNAs and the evolution of tissue identity" von Foteini Christodoulou et al.

Wie diese gemeinsamen Ahnen von Menschen und Würmern ausgesehen haben könnten, darüber berichten die Wissenschaftler nichts. Ihre Arbeit stützt sich nicht etwa auf Fossilien oder Ähnliches, sondern basiert auf Analysen von sogenannter Mikro-RNA. RNA bezeichnet Molekülstränge, die von der Erbsubstanz (DNA) abgelesen werden.

Im Gegensatz zu anderen RNA-Stücken dient Mikro-RNA nicht der Produktion von Proteinen, sondern der Steuerung, wann etwas von der DNA abgelesen wird. Mikro-RNA wurde erst vor wenigen Jahren entdeckt und wird mittlerweile intensiv erforscht.

Es ist bereits bekannt, dass verschiedene Organismen jeweils spezifische Mikro-RNA besitzen. Daneben gibt es aber auch solche Abschnitte, die sehr konservativ sind und in gleicher Weise in den verschiedensten Lebewesen vorkommen. Durch Vergleiche lassen sich so die Stammbäume der Evolution nachzeichnen, sogar für Organismen, von denen keine Fossilien erhalten blieben.

Ähnlichkeiten mit Menschen

Die Genetiker konzentrierten sich auf den Meeres-Ringelwurm der Art Platynereis dumerilii, der sich in den vergangenen 600 Millionen Jahren kaum verändert hat. Es zeigt sich, dass die Mikro-RNA des Ringelwurmes stark gewebe- und zelltypisch ist.

Weitere Analysen ergaben, dass die Tiere einige Mikro-RNA mit Wirbeltieren und sogar mit dem Menschen teilen. Manche davon kommen in Teilen des Zentralen Nervensystems vor, die Hormone an das Blut abgeben, aber auch in anderen Abschnitten des Nervensystems oder auch im Darm oder in der Muskulatur.

"Das bedeutet, dass auch unser gemeinsamer Vorfahre bereits über diese Strukturen verfügte", erklärten die Wissenschaftler. Die Arbeiten dienen aber nicht nur der Evolutionsforschung, über die Aufklärung von Funktionen und Ähnlichkeiten soll auch generell Licht in das äußerst komplexe System der Gen-Steuerung gebracht werden.

science.ORF.at/APA

Mehr zum Thema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  • solala, vor 1540 Tagen, 12 Stunden, 6 Minuten

    Würme sind uns Überlegen, am Ende werden wir immer von diesen Aufgefressen!

  • Gemeinsame Vorfahren von Würmern und Menschen

    sensortimecom, vor 1541 Tagen, 12 Stunden, 6 Minuten

    Ich bin mir absolut sicher, dass diese Knülche noch unter uns weilen...
    ;-)