Standort: science.ORF.at / Meldung: "Aktiver Lebensstil senkt Alzheimer-Risiko "

Ein Seniorengymnastiker übt am Barren

EPA, Markus Becker

Aktiver Lebensstil senkt Alzheimer-Risiko

Millionen Menschen sind weltweit von Demenzkrankheiten betroffen. Wie eine US-Studie nun zeigt, reduzieren tägliche körperliche Übungen das Risiko, an Alzheimer zu erkranken: Dies gilt sogar noch bei Menschen über 80 Jahre, und es reichen schon einfache Tätigkeiten.

Medizin 18.04.2012

In einer Untersuchung erfassten die Forscher des Rush University Medical Center in Chicago zehn Tage pausenlos die körperlichen Aktivitäten von 716 Senioren im Durchschnittsalter von 82 Jahren mit einem speziellen Gerät am Handgelenk.

Keiner der Teilnehmer hatte zu diesem Zeitpunkt eine Demenzerkrankung. Zudem gaben die Probanden regelmäßig selbst Auskunft über ihre körperlichen und sozialen Aktivitäten.

Schon Kochen und Waschen hilft

Ö1-Sendungshinweis

Über diese Studie berichtet auch "Wissen aktuell", Donnerstag, 19.4.2012, 13:55 Uhr.

In den folgenden dreieinhalb Jahren erkrankten 71 Teilnehmer an Alzheimer. Diejenigen zehn Prozent der Studienteilnehmer, die am inaktivsten waren, erkrankten der Studie zufolge 2,3-mal häufiger als die zehn Prozent, die am aktivsten waren. Und unter denjenigen Probanden, deren Bewegungsintensität am geringsten war, lag das Alzheimer-Risiko 2,8-mal so hoch wie in der Spitzengruppe der bewegungsintensivsten Teilnehmer.

"Die Studie zeigt, dass nicht nur Übungen, sondern auch Aktivitäten wie Kochen, Waschen und Putzen mit einem geringeren Alzheimerrisiko in Zusammenhang stehen", erklärt Studienautor Aron S. Buchman laut Mitteilung.

So könnten auch ältere Menschen von einem aktiven Lebensstil profitieren, die nicht mehr zu sportlichen Übungen in der Lage sind. Die Studie ist in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift "Neurology" der American Academy of Neurology erschienen.

science.ORF.at/dpa

Mehr zu dem Thema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  • Neu ist diese Erkenntnis aber nicht!

    nichte, vor 883 Tagen, 6 Stunden, 41 Minuten

    Aber wie bringe ich meinen 71jährigen Partner dazu? Der ist lethargisch bis zum geht-nicht-mehr!
    Ich bin 20 Jahre jünger als er und mache mir große Sorgen. Und gerade weil ich viel jünger bin und sehr aktiv, genießt er es dass ich (und alle möglichen anderen bezahlten Helferlein) praktisch alles machen und er nichts(wenn irgenwie möglich). Er überläßt sogar das Denken mir! Bewegen will er sich fast gar nicht mehr, seitdem er drei "Stent" hat und mit hohem Blutdruck kämpft und diesen regelmäßig messen muss. Da sitzt er so lang ruhig und misst ständig, bis der Blutdruck den gewünschten Wert hat. Furchtbar!
    Hätten wir nicht noch einen 12jährigen Sohn, den er sehr liebt und mit materiellem überhäuft, wäre er wahrscheinlich schon zu einer Steinfigur erstarrt!

    • seriös, vor 883 Tagen, 2 Stunden, 11 Minuten

      es gibt auch Ausnahmen, ich kenne zufällig zwei Fälle, wo Personen mit Alzheimer-(schwerem Verlauf) bis ins hohe Alter körperlich und geistig, sehr aktiv waren.

      Sollte noch erwähnen, dass die spez. Erkrankung in beiden Fällen, erst nach dem 85-zigsten Lebensjahr einsetzte.