Standort: science.ORF.at / Meldung: "Risikofaktor Zeitumstellung"

Autos auf der Autobahn in der Abenddämmerung

dpa/A3483 Matthias Schrader

Risikofaktor Zeitumstellung

Die Sommerzeit soll Energie sparen. Nun warnen britische Forscher jedoch vor einer erhöhten Unfallrate durch die Zeitumstellung. Die exakten Ursachen sind noch unbekannt.

Verkehrsunfälle 24.05.2012

Veränderte Lichtverhältnisse

Nach den Zeitumstellungen im Frühjahr und Herbst steigt einer neuen Studie zufolge die Zahl der Unfallverletzten: In den vier Wochen nach dem Wechsel von Winter- zur Sommerzeit etwa nimmt die Zahl der verletzten Motorradfahrer um 42 Prozent zu. Bei der Zeitumstellung im Herbst steigt dagegen die der verunglücken Fußgänger um fast 30 Prozent an. Das geht aus einer britischen Studie hervor, die gestern auf dem Europäischen Orthopädiekongress EFORT in Berlin präsentiert wurde. Die Forscher hatten darin jedoch nur die Stunden berücksichtigt, an denen sich die Lichtverhältnisse durch den Zeitwechsel änderten.

Die Studie ist den Angaben zufolge die erste, die den Effekt der Zeitumstellung nach Verkehrsteilnehmern differenziert: Untersucht wurden alle Unfälle mit tödlichen oder schweren Verletzungen, die das britische Department of Transport von 1996 bis 2006 sammelte und die je vier Wochen vor und nach der Zeitumstellung um den Sonnenaufgang und -untergang herum passierten.

Das Ergebnis: Nach der Umstellung im Frühjahr stieg die Zahl der registrierten Unfälle in fast allen Gruppen an, besonders stark aber bei den Motorradfahrern. Nur bei den Fußgängern sank sie um acht Prozent.

Ursachen unklar

Ö1 Sendungshinweis:

Über die Studie berichtet auch Wissen Aktuell am 24.5. um 13:55.

Die Forscher berücksichtigten jedoch nicht, wie stark sich die Zahl der Motorradfahrer nach der Zeitumstellung im Frühjahr allein aufgrund des wärmeren Wetters erhöhte. So stieg die Zahl der Motorradunfälle bei der Zeitumstellung im Herbst nicht an. Sie sei sogar um zwei Prozent gesunken, schreiben die Forscher, was jedoch keine signifikante Verringerung sei. Die Zahl der verletzten oder getöteten Radfahrer sank den Daten zufolge bei der Umstellung im Herbst um 5,3 Prozent, was ebenfalls nicht signifikant sei. Allerdings gab es bei der Zeitumstellung im Herbst deutlich mehr Unfälle mit Fußgängern. Bei den Autofahrern und -beifahrern stieg die Zahl um rund 19 Prozent.

"Die Resultate für bestimmte Untergruppen demonstrieren, dass die Umstellung auf Sommerzeit keine Leben rettet", folgert Mitautor Joseph Alsousou (University of Oxford). Noch unklar und detaillierter zu untersuchen seien mögliche Ursachen: Verminderte Sichtbarkeit, veränderte Straßennutzung durch ungewohnte Lichtverhältnisse oder Störungen der inneren Uhr. "Auf diesem Gebiet ist weitere Arbeit nötig, um die nötigen Informationen für Unfallverhütungsstrategien zu erarbeiten."

Der Deutsche Jagdschutzverband warnt regelmäßig vor Unfällen mit Wildtieren nach der Zeitumstellung im Herbst. Durch das Zurückstellen der Uhr um eine Stunde falle der Berufsverkehr einige Wochen lang wieder mehr in die Dämmerung. Das bedeute für Autofahrer und Tiere besondere Risiken.

science.ORF.at/dpa

Mehr zum Thema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  • Genau!

    nichte, vor 880 Tagen, 8 Stunden, 22 Minuten

  • OFF TOPIC !

    archetype, vor 880 Tagen, 10 Stunden, 36 Minuten

    da zu nahezu keinem thema gepostet werden kann, poste ich hier :

    über den "URKNALL", und wie dieser idiotismus zustande kam, ist hier nachzulesen :

    http://derstandard.at/1336435227923

    noch zur "PSYCHO-ANALYSE" !
    Sigmund Freud hatte, wie wir alle, einen zebedäus im neocortex.
    er war auch kokain-süchtig !

    wie könnte etwas eine wissenschaft sein, dass nur auf annahmen, einschätzungen, vermutungen, auf traumbüchern etc. basiert, und NICHT BEWEISBAR ist ?
    wie könnte ein unterbelichteter "analytiker" eine wirkliche intelligenz-bestie "analysieren" ?

    fazit : freud konnte unmöglich der gründer einer "wissenschaft" gewesen sein !

    mfg. h.t.

    • @archetype

      bruellmuecke, vor 879 Tagen, 17 Stunden, 26 Minuten

      Das einzige, das Sie jemals zustande gebracht haben sind 1000e substanzlose, inhaltsleere Schimpftiraden in Foren mit Verweis auf Ihren IQ. Was für eine Hochbegabung! :)
      Also, Herr Taber: bitte einen Link zu Ihren Publikationen, ich möchte mich gerne von Ihrem Genie überzeugen.

    • gut gebrüllt, mücke !

      archetype, vor 878 Tagen, 13 Stunden, 28 Minuten

      leider kann ein weniger begabter an keinem genius teilhaben.
      da er diesen nicht realisieren kann !

      mlg. in die anstalt