Standort: science.ORF.at / Meldung: "Psychologie: Der Kompass des Bösen "

Ein Kind versteckt sein Gesicht hinter seinen Händen.

APA

Psychologie: Der Kompass des Bösen

Mehr als 50 Jahre ist es her, dass der US-Psychologe Stanley Milgram die Barbarei zum wissenschaftlichen Untersuchungsgegenstand erklärt hat. Forscher bieten nun eine Neuinterpretation seiner klassischen Experimente an: Grausam wird der Mensch nicht nur durch Gehorsam - sondern auch durch soziale Identifikation.

Milgram revisited 20.07.2012

"Ich habe ein einfaches Experiment an der Yale-Universität durchgeführt, um herauszufinden, wie viel Schmerz ein gewöhnlicher Mitbürger einem anderen zufügen würde, einfach weil ihn ein Wissenschaftler dazu aufforderte", notierte Stanley Milgram 1974 in einer Rückschau.

"Starre Autorität stand gegen die stärksten moralischen Grundsätze der Teilnehmer, andere Menschen nicht zu verletzen, und obwohl den Testpersonen die Schmerzensschreie der Opfer in den Ohren klingelten, gewann in der Mehrzahl der Fälle die Autorität. Die extreme Bereitschaft von erwachsenen Menschen, einer Autorität fast beliebig weit zu folgen, ist das Hauptergebnis der Studie, und eine Tatsache, die dringendster Erklärung bedarf."

Simulierte Stromstöße

Die schockierenden Ergebnisse der Milgram'schen Versuche wurden - nicht zuletzt von Milgram selbst - als Bestätigung einer Diagnose gelesen, zu der auch Hannah Arendt in ihrer Analyse des Eichmann-Prozesses gekommen war. Die "Banalität des Bösen", die professionelle Grausamkeit, schrieb Arendt, wurzle im Pflichtbewusstsein und Gehorsam.

Feindschaft und Hass sind demnach für die Entstehung von Barbarei keine notwendigen Voraussetzungen. Adolf Eichmann, der Logistiker des Judenmordes, erledigte seine organisatorischen Pläne auf sachlich-bürokratische Weise - und verlieh ihnen gerade dadurch ihre vollständige Perfidie.

Gleichwohl ist das Böse nicht auf totalitäre Regimes beschränkt. Milgram hatte für seine Versuche ganz normale US-Bürger rekrutiert. Sie waren in der Mehrzahl bereit, anderen Menschen potenziell tödliche Stromstöße zu versetzten, sofern sie von einer Autorität (einem "Studienleiter") dazu aufgefordert wurden. Dass die Stromstöße freilich keine echten waren und nur simuliert wurden, wussten die Probanden nicht.

Identifikation: Triebkraft der Tat?

Wie Forscher um Alex Haslam nun in einer aktuellen Studie zeigen, kann die übliche Deutung der Milgram'schen Versuche eines nicht erklären. Nämlich die Tatsache, dass sich einige Probanden dem Autoritätsdruck sehr wohl widersetzten und den grausamen Versuch auf eigene Initiative abbrachen.

Haslam vermutete, dass Obrigkeitshörigkeit möglicherweise gar nicht die entscheidende Einflussgröße für den Ausgang der Versuche gewesen sei - sondern vielmehr die Identifikation mit dem "Studienleiter", der die Befehle gab, das grausame Prozedere fortzusetzen.

Um diese Hypothese zu testen, führte der Psychologe von der University of Exeter Befragungen an Sozialpsychologen und Studenten zu verschiedenen Varianten des Milgram-Experiments durch. Sie bestätigte zumindest indirekt, was er vermutet hatte: Je mehr sich Probanden mit dem "Studienleiter" identifizieren konnten, desto eher waren sie gewillt, seinen widernatürlichen Befehlen zu folgen.

"Dieses Ergebnis führt uns weg von einem Standpunkt, der die akademische Psychologie seit einem halben Jahrhundert dominiert hat: die Ansicht, dass Menschen, die an barbarischen Akten teilhaben, nur wenig Einsicht in ihre Taten haben und sich sklavisch an die Vorgaben von Autoritäten halten", schreiben die Forscher in ihrer Studie.

Und bieten eine alternative Lesart an: Die soziale Identifikation statte Täter mit einem moralischen Kompass aus, der sie zum (grausamen) Handeln motiviere. Das passiere keineswegs gedankenlos, sondern liege im Bestreben der handelnden Personen.

"Ich habe nur meine Pflicht getan." Ein Satz, der früher schon wenig überzeugen konnte - im Licht dieser neuen Studie tut er es noch weniger.

Robert Czepel, science.ORF.at

Mehr zu diesem hema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  • Immer Extremstandpunkte!

    matschgerant, vor 770 Tagen, 23 Stunden, 13 Minuten

    Die neuesten Studien wollen Milgram widerlegen, die Wahrheit wird wohl die Schnittmenge und persönlichkeitsabhängig sein.
    Man merkt es ja am Hund. Dem kann man gegen seine Überzeugungen allerhand beibringen, z.B. einfach brav zu sein und zu spuren, was immer das bedeutet. Sein Bewusstsein wird ausgeblendet und durch Drill bedingte Reflexe (Pawlow) antrainiert oder wegbelohnt.
    Und so, das muss man den vielen befehlsunterstellten Subtätern der NS-Zeit zu Gute halten, verhält es sich auch beim Menschen.
    Natürlich, die Ausrede mit der Pflicht wackelt, je weiter oben man in der Befehlskette war.

    • xx13, vor 770 Tagen, 21 Stunden, 14 Minuten

      "die Ausrede mit der Pflicht wackelt, je weiter oben man in der Befehlskette war."

      die ist immer komplett falsch. es gibt für JEDE handlung nur EINEN verantwortlichen. den handelnden, NIEMAND sonst...

      und gehorsamkeit IST eine soziale identifikation mit einem gehorsamen...
      also andere worte für das gleiche phänomen.

    • matschgerant, vor 769 Tagen, 23 Stunden, 8 Minuten

      Aha, dann schickst du also ein Kleinkind wegen Körperverletzung in das Gefängnis, weil es auf dem Kindergarten einem anderen Kind sagen wir mal in den Schwitzkasten genommen hat?

    • matschgerant, vor 769 Tagen, 23 Stunden, 5 Minuten

      Und ich bin der Letzte, der NS-Kriegsverbrecher aller Stufen von oben bis unten von irgendeiner Schuld befreien will. Aber Maßlosigkeit in dieser Frage führt nur zu Legenden und Argumenten für Neonazipropaganda

    • nicht alles was hinkt ist gleich ein vergleich,

      xx13, vor 769 Tagen, 20 Stunden, 49 Minuten

      wo habe ich von schuld und strafe gesprochen?

      natürlich ist der EINZIG verantwortliche für das in den schwitzkasten nehmen das kindergartenkind, wer den sonst (die tante - ich weiß schon, heißt jetzt anders: kleinkinderbespaßungsfachkraft, oder die eltern, oder wer sonst - niemand?)? ob und welche SCHULD damit einhergeht ist eine komplett andere frage.
      um mißverständnissen vorzubeugen: jeder halbwegs geistig gesunde erwachsene ist auch schuldfähig für ALLE seine taten (sowas wie befehlsnotstand GIBT ES NICHT, weil alleine die entscheidung befehlen (und WELCHEN) gehorchen zu wollen, ist eine vollständig schuldfähige alleinentscheidung jedes einzelnen.

      alle, ALLE, größeren menschheitsverbrechen sind maßgeblicher mithilfe von blindem gehorsam passiert - und komm mir jetzt nicht mit teamarbeit und dergleichen - verbrechen werden nicht in teamarbeit verrichtet, sondern konstruktive arbeit...

    • naja

      albundyfan, vor 768 Tagen, 22 Stunden, 47 Minuten

      ich finde, daß eine tat die deshalb begangen wird um sein eigenes oder das leben eines anderen zu schützen schon anders behandelt werden muß, als wenn man einfach nur befehlen gehorcht.

      bzgl. milgram-experiment: wenn der "studienleiter" zb. den teilnehmern eine geladene pistole an den kopf gehalten hätte und die probanten tatsächlich glauben mußten (zb.weil sie vorher selbst schon massiv misshandelt worden sind), daß man sie erschiesst, dann würde ich das experiment bzw. die handlungen der teilnehmer ganz anders bewerten.