„Smartphone-Babys“ schlafen weniger

Schon Säuglinge haben immer öfter Kontakt mit neuen Medien. Wie eine neue Studie zeigt, hängt das mit ihrem Schlafverhalten zusammen. Schon sechs Monate alte Babys schlafen kürzer, wenn sie Smartphones oder Tablets benutzen.

Jede Stunde vor einem Touchscreen bedeutet eine Viertelstunde weniger Schlaf. Darauf verweist die nach Eigenangaben erste Studie zu dem Thema, die ein Team um den Psychologen Tim Smith von der Birkbeck Universität in London am Donnerstag vorgestellt hat.

Die Forscher befragten rund 700 Eltern zum Verhalten ihrer Kinder, die bis zu drei Jahre alt waren. Drei Viertel von ihnen verwendeten Tablets und Smartphones in der einen oder anderen Form. Sogar bei den sechs bis elf Monate alten war es mehr als die Hälfte. Jene Kinder, die mehr Zeit mit Tablets und Smartphones verbrachten, waren in der Nacht länger munter – obwohl sie tagsüber länger schliefen. Die Schlafzeit nahm insgesamt ab, im Gegenzug dauerte es abends länger, bis die Kinder einschlafen konnten.

Ein zehn Monate altes Baby blickt auf ein Handy

Associates Press

Ein zehn Monate altes Baby

Keine voreiligen Schlüsse

Genügend Regeneration ist für die frühkindliche Entwicklung äußerst wichtig. Dennoch raten die Forscher nicht dazu, dem Nachwuchs die technischen Geräte zu verwehren. Zum einen gebe es Studien, die auch positive Wirkungen gezeigt haben – so entwickeln Babys, die Touchscreens verwenden, schneller motorische Fertigkeiten.

Zum anderen befinde sich die Forschung selbst noch in den „Kinderschuhen“. So gehe es bei der aktuellen Studie um Zusammenhänge und nicht um Wirkungen: Es ist genauso möglich, dass Eltern Babys, die nicht schlafen wollen, eher vor technische Geräte setzen, wie umgekehrt, dass Babys, die oft Touchscreens benutzen, schlechter schlafen.

„Die Studie würde mir keinen Schlaf rauben, wenn ich selbst noch kleine Kinder hätte“, meint deshalb der an der Arbeit nicht beteiligte Statistiker Kevin McConway von der britischen Open University. „Ihr zufolge sitzen die Babys im Schnitt 25 Minuten pro Tag vor einem Touchscreen. Das bedeutet statistisch sechs Minuten weniger Schlaf.“

Studienautor Tim Smith pflichtet dem bei und verweist auf zukünftige Forschungen, die genauer untersuchen sollen, wie der Zusammenhang von Touchscreen-Gebrauch und Schlafdauer zustande kommt.

Lukas Wieselberg, science.ORF.at

Mehr zu dem Thema: