Grönlandhai: Geschlechtsreif mit 150

Wer sehr alt wird, kann sich Zeit lassen - auch bei der Fortpflanzung: Neuen Analysen zufolge kann der arktische Grönlandhai rund 400 Jahre alt werden. Geschlechtsreif werden die Tiere erst mit ungefähr 150 Jahren.

Sehr viel weiß man nicht über den Grönland- oder Eishai (Somniosus microcephalus). Auf der Roten Liste der bedrohten Arten wird der Fisch als „data deficient“ („mangelhafte Daten“) geführt. Der torpedoförmige grau bis grünliche Hai lebt in den Tiefen arktischer Gewässer, er kann mehrere Tausend Meter tief tauchen. Erwachsene Tiere sind durchschnittlich vier bis fünf Meter lang, besonders große Exemplare können noch ein, zwei Meter länger werden und wiegen deutlich über 1.000 Kilogramm.

Grönlandhaie zählen zwar zu den größten Haien, sind aber mit Abstand die langsamsten. Laut einer Studie aus dem Jahr 2012 legen sie pro Sekunde etwa 34 Zentimeter zurück, das sind rund 1,2 Kilometer pro Stunde.

Wachsen im Schneckentempo

Die Bedächtigkeit des Meeresbewohners spiegelt sich nicht nur in seinem Tempo, auch für sein Wachstum lässt er sich Zeit. Er wächst maximal einen Zentimeter pro Jahr, die Jungen sind nach der Geburt etwa 90 Zentimeter lang; es dauert also eine ganze Weile, bis er seine stattliche Größe erreicht hat. Sein langsames Wachstum lässt schon vermuten, dass er recht alt wird bzw. notwendigerweise werden muss. Genaueres wusste man bis dato nicht, man ging aber von einer Lebenserwartung von etwa 200 Jahren aus.

Grönlandhai
Julius Nielsen

Das tatsächliche Lebensalter der Haie zu bestimmen, ist allerdings nicht ganz einfach. Mit einer ungewöhnlichen Methode haben sich die Forscher um Julius Nielsen von der Universität Kopenhagen nun angenähert. Sie haben die Augenlinsen von 28 Weibchen, die als Beifang ins Netz gegangen waren, mittels Radiokarbondatierung untersucht. Das Durchschnittsalter der Tiere lag demnach bei 272 Jahren. Die beiden größten Haiweibchen waren 493 und 502 Zentimeter lang. Für erstere errechneten die Forscher ein Alter von 335 +/- 75 Jahren, für zweitere 392 +/- 120 Jahre.

Rekord bei Lebenserwartung

Aus den neuen Daten konnten die Forscher nun auch das Alter der Geschlechtsreife ableiten. Bekanntermaßen müssen Weibchen mindestens vier Meter lang sein, um sich fortzupflanzen. D.h., sie müssen dafür ein stattliches Alter von 156 +/- 22 Jahren erreichen.

Mit der außerordentlichen Lebenserwartung reiht sich der Grönlandhai unter die Top Ten der langlebigsten Tiere. Dazu zählt unter anderem sein geographischer Nachbar, der Grönlandwal. Dieser kann auch mehr als 200 Jahre alt werden. Geschlagen wird der Grönlandhai von einem anderen Meeresbewohner, der Islandmuschel: Das älteste gefundene Exemplar war ganze 507 Jahre alt.

Ob das in jeder Hinsicht langsame Lebenstempo des Eishais die Langlebigkeit begünstigt, wissen die Forscher nicht. „Die Tiere sind Kaltblütler und leben in sehr kaltem Wasser. D.h., ihre Körpertemperatur ist ebenfalls recht niedrig. Daher vermuten wir, dass auch ihr Stoffwechsel sehr langsam arbeitet“, erklärt Julius Nielsen gegenüber science.ORF.at. Das könnte die Lebenserwartung ausdehnen, andererseits leben nicht alle kalten Tiere so lang. „Noch wissen wir nicht, wie die Haie so alt werden können bzw. was sie vor dem Altern schützt.“

Eva Obermüller, science.ORF.at

Mehr zum Thema: