Nobelpreise 2021

„Wirtschaftsnobelpreis“ an drei Arbeitsmarktökonomen

Der „Wirtschaftsnobelpreis“ geht heuer an die drei in den USA tätigen Arbeitsmarktökonomen David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens. Das gab die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm Montagmittag bekannt.

Nobelpreis-Medaille

Chemienobelpreis für Molekülwerkzeug

Der Chemienobelpreis 2021 geht an den Deutschen Benjamin List und den in Schottland geborenen US-Amerikaner David McMillan für die Entwicklung der Organokatalyse, einer Methode zur Beschleunigung chemischer Reaktionen. Das gab die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm bekannt.

3-D-Illustration von Molekülen und Atomen

Physiknobelpreis für Klimaforschung und komplexe Systeme

Der Nobelpreis in der Kategorie Physik geht in diesem Jahr zur Hälfte an den Japaner Syukuro Manabe und den Deutschen Klaus Hasselmann. Die andere Hälfte geht an den Italiener Giorgio Parisi. Alle drei beschäftigen sich mit der Physik komplexer Systeme, etwa dem Weltklima. Die Nobelpreise sind mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 980.000 Euro) pro Kategorie dotiert.

Himmel mit Wolken bei Morgensonne

Medizinnobelpreis für zwei Sinnesforscher

Für ihre Entdeckung von Rezeptoren für Temperatur und Berührung bekommen David Julius (USA) und der im Libanon geborene Forscher Ardem Patapoutian den heurigen Medizinnobelpreis. Das gab das Nobelpreiskomitee am Montag in Stockholm bekannt.

Hände halten heißen Teebecher

Ist es schon Zeit für einen „Corona-Preis“?

Kommende Woche werden die Nobelpreise bekanntgegeben. Kein Thema hat die Welt in den letzten anderthalb Jahren so in Atem gehalten wie die Pandemie. Mit der ungewöhnlich schnellen Entwicklung der mRNA-Impfstoffe bekam die Welt Ende 2020 ein Mittel im Kampf gegen SARS-CoV-2 an die Hand. Die Technologie dahinter könnte ein heißer Kandidat für eine der Auszeichnungen sein.

Nobelpreis-Medaille

Nobelpreise: Übergabe erneut virtuell

Die wissenschaftlichen Nobelpreisträgerinnen und -träger werden ihre Auszeichnungen am 10. Dezember wieder in ihren Heimatländern statt in Stockholm in Empfang nehmen. Das norwegische Nobelkomitee, das in Oslo den Friedensnobelpreis verleiht, hält sich noch die Möglichkeit offen, Preisträger vor Ort zu begrüßen.

Nobelpreis-Medaille