Coronaviren unter dem Elektronenmikroskop
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout

Coronavirus „SARS-CoV-2“

Anfang 2020 ist in der chinesischen Stadt Wuhan ein neuartiges Coronavirus identifiziert worden. Der Erreger heißt laut Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell „SARS-CoV-2“, die Krankheit „COVID-19“ (coronavirus disease 2019). Hier chronologisch geordnet alle Beiträge zum Thema.

Keine Gefahr für Zyklus und Fruchtbarkeit

Im Internet kursieren Meldungen über eine mögliche Unfruchtbarkeit und über Zyklusstörungen nach einer Coronavirus-Impfung. Tatsächlich gibt es Hinweise, dass sie sich auf den Zyklus auswirken könnte – allerdings nur sehr selten und kurzfristig. Nachweise für eine verminderte Fruchtbarkeit gibt es keine.

Eine schwangere Frau hält ihren Bauch

Impfung für alle Kinder bis Jahresende

Noch im Herbst will Biontech und Pfizer eine Zulassung für ihren Coronavirus-Impfstoff für Kinder ab sechs Monaten beantragen. Er könnte dann ab Jahresende zur Verfügung stehen. Um Eltern von der Impfung zu überzeugen, raten Experten zum Vergleich mit dem Krankheitsrisiko – und nicht zum Argument des „Bevölkerungsschutzes“.

Ein Mädchen bekommt eine Coronavirus-Impfung

Modellrechnung: Impfung verhinderte fast 2.200 Todesfälle

Die Coronavirus-Impfung hat bis Ende Juli fast 2.200 Todesfälle verhindert. Davon geht eine vom Gesundheitsministerium durchgeführte Modellrechnung aus, die nun nach einer parlamentarischen Anfrage von NEOS veröffentlicht wurde.

Schlaflosigkeit und Ängste weit verbreitet

Covid-19 hat die Menschen psychisch schwer erschüttert. Eine Vergleichsstudie in 13 Staaten kommt zu dem Schluss: In der ersten Pandemiewelle litt über ein Drittel an Schlafstörungen, je ein Viertel zeigte Zeichen von Angst oder Depression. In Österreich waren etwas weniger Menschen betroffen.

Frau liegt mit offenen Augen im Bett

„Brauchen noch rund zehn Prozent mehr Immunisierte“

Ungefähr zehn Prozent mehr Menschen in Österreich müssten sich noch impfen lassen oder aber eine Coronavirus-Infektion durchmachen, „damit wir einen Gesamtschutz haben, dass wir wie in England und wie in Dänemark die Pandemie für beendet erklären können“, sagte Dorothee von Laer von der Medizinuni Innsbruck.

Medizinethiker gegen Selbstbehalte für Ungeimpfte

Der Medizinethiker Ulrich Körtner hat sich am Sonntag in der ORF-Sendung „Im Zentrum“ gegen Selbstbehalte für Ungeimpfte ausgesprochen. Diese halte er „nicht für den richtigen Weg“.

WHO übt harsche Kritik an Covid-19-Politik

Die Coronavirus-Pandemie hat verheerende Folgen, Fehler dürfen sich nicht wiederholen: Zu diesem Schluss kommt eine von der WHO Europa eingesetzte Kommission. Sie ruft zu umfassenden Reformen im Gesundheitswesen auf – und spart nicht mit Kritik.

Biontech rechnet mit Impfstoff für Kinder in wenigen Wochen

Biontech will in den kommenden Wochen die Zulassung seines mit Pfizer vermarkteten CoV-Impfstoffs auch für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren beantragen.

Die Muster der Falschinformationen

Dass das Tempo der Coronavirus-Impfungen in Österreich zuletzt stark abgenommen hat, kann auch an den vielen Falschbehauptungen liegen, die zirkulieren und das Stimmungsbild prägen. Im Folgenden ein APA-Überblick über die Muster der Desinformationen.

Spritze mit Tropfen an der Nadel