Coronaviren unter dem Elektronenmikroskop
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout

Coronavirus „SARS-CoV-2“

Anfang 2020 ist in der chinesischen Stadt Wuhan ein neuartiges Coronavirus identifiziert worden. Der Erreger heißt laut Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell „SARS-CoV-2“, die Krankheit „COVID-19“ (coronavirus disease 2019).

Lehre: Gesundheit ist ein soziales Projekt

Covid-19 hat das Gesundheitswesen in Österreich schlaglichtartig beleuchtet. Der Grazer Public-Health-Experte Martin Sprenger zieht in einem neuen Buch Bilanz. Eine der wichtigsten Lektionen: „Die eigene Gesundheit lässt sich nicht schützen, wenn man nur auf sich alleine achtet.“

Eine junge Frau hält die Hand einer alten Frau.

Tirol: Lungenschäden vermutlich behebbar

Wie eine Zwischenbilanz einer laufenden Untersuchung aus Innsbruck zeigt, kann eine COVID-19-Erkrankung die Lunge noch lange belasten. Die vorerst gute Nachricht: Aktuelle Therapien scheinen auch ernstere Lungenschäden beheben zu können.

Ein Arzt zeigt im Vivantes Klinikum Neukölln auf das Röntgenbild einer Lunge

Wie das Immunsystem den Erreger in Schach hält

Kann man sich mit dem Coronavirus mehrfach anstecken? Eine Untersuchung aus den USA liefert zu dieser Frage gute Nachrichten – sowie ein erstaunliches Detail: Etwa die Hälfte der Bevölkerung könnte bereits vor dem ersten Viruskontakt eine gewisse Immunität besitzen. Was das bedeutet, erklärt Studienautor Florian Krammer.

Coronaviren unter dem Mikroskop

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor Covid-19

Das Malariamittel Hydroxychloroquin sorgt weiter für Kontroversen: Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre klinischen Studien zur Wirksamkeit des Medikaments im Kampf gegen Covid-19 wieder aufgenommen hat, zeigt eine neue Studie, dass es nicht vor dem Coronavirus schützt.

Tabletten Hydroxychlorin

Debatte über Studie: Drosten bleibt dabei

In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur SARS-CoV-2-Infektiosität von Kindern hält der Berliner Virologe Christian Drosten an seiner grundlegenden Aussage fest: Es gebe keine Hinweise darauf, dass Kinder nicht genauso ansteckend seien wie Erwachsene.

Virologe Christian Drosten bei einer Pressekonferenz

Schwedens Epidemiologe selbstkritisch

Der Epidemiologe der schwedischen Behörde für Gesundheit, Anders Tegnell, blickt auf den bisherigen Sonderweg seines Landes in der Coronavirus-Krise zurück – und spart nicht mit Selbstkritik.

„Das haben wir Virologen noch nicht gesehen“

Vor elf Wochen wurde das öffentliche Leben in Österreich stillgelegt. Seither hat man viel über das neuartige Coronavirus gelernt. Heute weiß man, dass es keine einheitliche Symptomatik der Erkrankung gibt. Die Rolle von Kindern hat auch Virologen überrascht.

Mutter hilft Kind beim Aufsetzen einer Nasen-Mund-Gesichtsmaske

Metaanalyse: Was am besten schützt

Eine Kombination aus Abstandhalten, Mund-Nasen-Maske und Augenschutz könnte laut einer neuen Übersichtsarbeit im „Lancet“ eine Infektion mit dem Coronavirus bestmöglich verhindern. Daraus sollen nun neue Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) abgeleitet werden.

Ein Mann mit Schutzmaske in einem Supermarkt

Forscher kritisieren Studie zu Hydroxychloroquin

Dutzende Forscher und Forscherinnen aus der ganzen Welt haben sich besorgt über eine unlängst veröffentlichte Studie zum Einsatz von Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus geäußert. Diese Studie hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veranlasst, klinische Tests mit dem Malariamittel auszusetzen.

Tabletten Hydroxychlorin