Coronaviren unter dem Elektronenmikroskop
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout

Coronavirus „SARS-CoV-2“

Anfang 2020 ist in der chinesischen Stadt Wuhan ein neuartiges Coronavirus identifiziert worden. Der Erreger heißt laut Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell „SARS-CoV-2“, die Krankheit „COVID-19“ (coronavirus disease 2019). Hier chronologisch geordnet alle Beiträge zum Thema.

„Brandbeschleuniger“ für Vorerkrankungen

Fast zwei Drittel der schwer an Covid-19 Erkrankten klagen ein Jahr nach der Infektion noch über Symptome wie Müdigkeit und Schlafstörungen. Allerdings traten sie laut einer Studie nur bei zwölf Prozent erstmalig durch SARS-CoV-2 auf. Das Virus ist eine Art „Brandbeschleuniger“ für neurologische Vorerkrankungen.

Ein Mann sitzt vorne übergebeugt und müde an einem Tisch

EU will Vertrag für Valneva-Totimpfstoff kündigen

Die Europäische Kommission will nach Angaben des österreichisch-französischen Biotechkonzerns Valneva den Vorabkaufvertrag für den Coronavirus-Totimpfstoff kündigen.

Nordkorea bestätigt erstmals CoV-Ausbruch

Nordkorea hat am Donnerstag – zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie vor zwei Jahren überhaupt – Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Bisher hatte es – zumindest offiziell – keine positiven Fälle gegeben. Nun ist die Rede von einem „schweren nationalen Notfall“.

Schwerer CoV-Verlauf durch Zellmutationen

Bestimmte Zellmutationen beeinflussen die Immunantwort gegen das Coronavirus. Eine Forschungsgruppe der MedUni Wien stellte fest, dass genetische Varianten eines Antikörperrezeptors mit dem Risiko eines schweren COVID-19-Verlaufs einhergehen. Rund 15 Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen.

Krankenbett und Pfleger: Covid-Station der Salzburger Landeskliniken

Schließung der Impflücke hat Vorrang

Impfstoffe gegen Omikron könnten nach Einschätzung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) im September eine Zulassung erhalten. Ob sie großflächig zum Einsatz kommen, bleibt fraglich: Die Schließung der Impflücke hat laut Fachleuten Priorität.

Jemand wird geimpft

Biontech zweifelt nicht an Impfstoffwirkung

Impfgegnerinnen und Impfgegner stürzen sich auf einen Pfizer-Biontech-Geschäftsbericht für die US-Börsenaufsicht. Angeblich soll das Pharmaunternehmen darin Schutz und Sicherheit des eigenen Coronavirus-Mittels angezweifelt haben. Doch ein dpa-Faktencheck zeigt: Es ist ganz anders.

Eine Ampulle mit dem Biontech-Impfstoff

Kognitive Störungen nach Intensivstation

Covid-19-Patienten, die längere Zeit auf einer Intensivstation betreut werden mussten, haben zu einem hohen Anteil auch noch ein halbes Jahr später Gehirnleistungsstörungen. Die kognitiven Beeinträchtigungen entsprechen laut einer neuen Studie einer Alterung um etwa 20 Jahre.

Eine Ärztin auf einer Intensivstation

15 Mio. Menschen wegen CoV-Pandemie gestorben

Die Coronavirus-Pandemie hat nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2020 und 2021 weltweit etwa 14,9 Millionen Menschen das Leben gekostet.

Blick in die Infektionsabteilung und Isolierstation im Kaiser-Franz-Josef-Spital.

Neue Varianten BA.4 und BA.5 in Österreich

Die neuen Covid-19-Untervarianten BA.4 und BA.5 sind auch in Österreich erstmals nachgewiesen worden. Die Stadt Wien hat dem Gesundheitsministerium erste Fälle der Variante BA.4 und einen Fall der Variante BA.5 gemeldet, berichtete das Ministerium heute. Auch in der Steiermark und in Salzburg wurden einzelne Fälle identifiziert.