Coronaviren unter dem Elektronenmikroskop
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout

Coronavirus „SARS-CoV-2“

Anfang 2020 ist in der chinesischen Stadt Wuhan ein neuartiges Coronavirus identifiziert worden. Der Erreger heißt laut Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell „SARS-CoV-2“, die Krankheit „COVID-19“ (coronavirus disease 2019). Hier chronologisch geordnet alle Beiträge zum Thema.

Impfstoffmythen auf dem Prüfstand

Im Netz kursieren derzeit jede Menge Thesen zu den möglichen Impfschäden. Da heißt es etwa, CoV-Impfstoffe sollen unfruchtbar machen oder ins Erbgut eingreifen. Experten fordern daher mehr gezielte und verständliche Informationen rund um die neuen Präparate. Ein Faktencheck.

Spritze und Impfstofffläschchen

Wie zuverlässig sind Speicheltests?

In österreichischen Apotheken sind seit Kurzem CoV-Speicheltests erhältlich. Die Hersteller sprechen von einer hohen Zuverlässigkeit. Eine unabhängige Untersuchung dieser Angaben gibt es allerdings noch nicht.

Mediznisches Personal: Frau mit Schutzmaske hantiert mit einem Proberöhrchen

Zweifel an chinesischem Impfstoff

Studienergebnisse aus Brasilien schüren Zweifel am CoV-Impfstoff des chinesischen Unternehmens Sinovac. Forscher haben neue Daten veröffentlicht, wonach der Impfstoff in einer Studie nur zu 50,4 Prozent wirksam war. Vor einer Woche war noch von 78 Prozent die Rede. Nun wurden auch Probanden berücksichtigt, die trotz Impfung eine „sehr milde Infektion“ entwickelt hatten.

CoV-Impfung: Keine Spätfolgen zu erwarten

Mehr als 28 Millionen Menschen wurden weltweit bereits gegen Covid-19 geimpft, nennenswerte Nebenwirkungen wurden dabei nicht beobachtet. Dennoch sind viele skeptisch. Grund dafür sind unter anderem Falschmeldungen zu möglichen Spätfolgen – die werden fast immer mit sehr seltenen Nebenwirkungen verwechselt.

Ein Mann wird geimpft

Covid-19: Die Spur zur Darmflora

Wissenschaftlerinnen aus Hongkong bringen bei der Erforschung von Covid-19 einen neuen Faktor ins Spiel: Die Darmflora könnte den Krankheitsverlauf verbessern oder verschlechtern – je nachdem, welche Bakterien den Darm besiedeln.

Darmbeschwerden: Frau sitzt auf dem Sofa und hält sich den Bauch

Immunität: Genauer Prozentsatz unbekannt

60, 70 oder doch mehr als 90 Prozent? Wie viele Menschen müssen gegen das Coronavirus geimpft sein oder nach einer Infektion auf natürliche Weise eine Abwehr entwickelt haben, damit die Ausbreitung der Krankheit aufhört? Die Antwort auf diese Frage hat viele Unbekannte.

Diskussion: Kann man zweite Impfdosis hinauszögern?

Coronavirus-Impfstoffe sind derzeit knapp: Um mehr Menschen eine erste Dosis verabreichen zu können, wird in Großbritannien nun deshalb die zweite Impfdosis hinausgezögert. Experten und Expertinnen beurteilen das unterschiedlich, belastbare Studien fehlen – und im schlimmsten Fall könnte die Verzögerung sogar schädliche Virusmutationen fördern.

Spritze und Impfstofffläschchen

WHO-Team darf nun nach China reisen

Es hat lange ein Gerangel gegeben, ab Donnerstag soll sie nun stattfinden: die Reise eines Teams von Expertinnen und Experten nach China, um im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach den Ursprüngen des Coronavirus zu suchen.

Eine Chinesin trägt eine Gesichtsmaske mit chinesischer Flagge

Vorhersagemodell für Krankheitsverlauf entwickelt

Bis genügend Menschen geimpft sind, könnte die Vorhersage von Covid-19-Verläufen Spitäler entlasten. Forscherinnen und Forscher haben nun ein mathematisches Modell entwickelt, das solche Vorhersagen ermöglicht. Patienten könnten damit früher als bisher üblich aus Spitälern entlassen werden.