Coronaviren unter dem Elektronenmikroskop
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout
APA/AFP/National Institutes of Health/Handout

Coronavirus „SARS-CoV-2“

Anfang 2020 ist in der chinesischen Stadt Wuhan ein neuartiges Coronavirus identifiziert worden. Der Erreger heißt laut Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell „SARS-CoV-2“, die Krankheit „COVID-19“ (coronavirus disease 2019). Hier alle Beiträge zum Thema.

CoV-Impfung: Wettlauf der Konzerne

Der Coronavirus-Impfstoff des deutschen Biotech-Unternehmens BioNTech und seines US-Partners Pfizer könnte noch vor dem konkurrierenden Impfstoff von AstraZeneca verfügbar sein. Das berichtet die britische „Times“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Forscher im Labor mit Covid-Impfstoff

Wachau-Studie: 94 Prozent haben noch Antikörper

Seit Juni führt die Danube Private University in der Wachau eine Antikörper-Studie nach CoV-Infektionen durch. Sie zeigt: Bei 94 Prozent der Untersuchten sind auch nach vier Monaten noch Antikörper vorhanden.

Spitäler rüsten sich für höhere Auslastung

Angesichts der steigenden Zahl der CoV-Patientinnen und -Patienten in Österreichs Spitälern rückt – ähnlich wie schon im Frühjahr – die Frage nach den dort verfügbaren Kapazitäten wieder in den Fokus.

Immunität könnte rasch abnehmen

Eine Studie nährt Zweifel an einer dauerhaften Immunität nach erfolgter Covid-19-Infektion: Die Antikörper gegen den Erreger seien in der britischen Bevölkerung im Sommer deutlich geschwunden, berichten Forscher des Imperial College London (ICL).

Covid-19-Patientin im Krankenhaus

Die drei Haupttreiber der Pandemie

Mitunter entsteht der Eindruck, rund um die Übertragung von Sars-CoV-2 sei vieles unklar und der Wissensstand ändere sich permanent. Dem widersprechen nun US-Forscherinnen und Forscher. Schon jetzt sei beispielsweise sicher, wer die drei Haupttreiber der Pandemie sind: private Haushalte, Superspreader und Reisen.

An Bord: Passagiere während eines Flugs

Toter bei Impfstoffstudie bekam Placebo

Ein Teilnehmer an den Testreihen der britischen Universität Oxford für einen Impfstoff gegen das Coronavirus ist gestorben. Dem Mann soll bei den Tests in Brasilien jedoch nicht das potenzielle Serum, sondern lediglich ein Placebo verabreicht worden sein.

Neuer Schnelltest vor breiter Anwendung

Wiener Forscher haben ein neues Verfahren entwickelt, um eine CoV-Infektion nachzuweisen. Der neue Test ist einfach in der Handhabung und bringt einen raschen Nachweis ohne großen Geräteaufwand. Er soll schon bald zur breiten Anwendung kommen.

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung

Für die Corona-Krise ist nach Einschätzung der EU-Kommission keine schnelle Lösung durch Impfungen in Sicht. „Es wird noch Monate dauern, bis ein Impfstoff gefunden und verteilt ist“, sagte Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Mittwoch im Europaparlament in Brüssel.

Neuer Bluttest sagt Verlauf vorher

Während manche von einer Infektion mit dem Coronavirus kaum etwas spüren, kämpfen andere um ihr Leben. Forscher haben nun einen Bluttest entwickelt, der den Verlauf vorhersagen soll. Voraussichtlich schweren Fällen könnte man dadurch schon sehr früh helfen.

Hand mit Handschuhe nimmt Blutprobe aus einem Set mit Blutproben