21.1. 16.17 Uhr

„Risikogruppen profitieren besonders von Omikron-Impfstoff“

Die Impfstoffhersteller arbeiten bereits an CoV-Impfungen, die an die Omikron-Variante angepasst sind. Besonders Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe würden davon profitieren, meint der deutsche Infektionsimmunologe Leif Erik Sander.

Astronomie 21.1. 16.03 Uhr

Tonga-Vulkan hilft NASA bei Planetenforschung

Der Ausbruch des Unterseevulkans in Tonga hilft der US-Weltraumbehörde (NASA) zu verstehen, wie sich die Oberflächen von Mars und Venus gebildet haben. Der Hunga Tonga-Hunga Ha’apai hatte schon vorher Ähnlichkeit mit Strukturen auf dem Mars.

Eruption des Hunga Tonga-Hunga Ha’apai
Hochschulen 21.1. 15.22 Uhr

Standort für Technische Universität wird LinzLink öffnen

Die geplante Technische Universität für Digitalisierung soll in Linz am Gelände der Johannes Kepler Universität entstehen. Das haben Bildungsminister Martin Polaschek und Landeshauptmann Thomas Stelzer – beide von der ÖVP – am Freitag bekannt gegeben. OOE

Ungleichheit 21.1. 12.32 Uhr

Die ökonomischen Verlierer der Pandemie

Die zehn reichsten Milliardäre weltweit konnten laut einer neuen Studie in der CoV-Pandemie ihr Vermögen verdoppeln. Auf der anderen Seite hat die Pandemie viele wirtschaftlich sehr hart getroffen. In Österreich zählen dazu v.a. Frauen, Selbstständige und Geringverdiener, wie der Ökonom Wilfried Altzinger erklärt.

Frau mit Maske schaut in eine Auslage
21.1. 10.41 Uhr

Was man bisher über Omikron-Untertyp BA.2 weiß

In Dänemark ist der neue Omikron-Untertyp BA.2 bereits die vorherrschende Coronavirus-Variante. Auch in Österreich wurde sie bereits nachgewiesen. Noch fehlen Daten, aber BA.2 könnte dem Immunsystem noch besser entkommen als der bisher dominierende Subtyp BA.1.

Mikroskopaufnahme eines Coronavirus
21.1. 8.33 Uhr

Medikamente gegen Omikron

Die Omikron-Variante verbreitet sich besonders schnell, auch Geimpfte und Genesene stecken sich häufiger an als mit Delta. Laut neuen Studien schützen auch antivirale Medikamente schlechter vor Omikron. Doch einige neuere Mittel machen durchaus Hoffnung.

Ein älterer Mann nimmt ein Medikament zu sich
Nahrungsaufnahme 20.1. 17.13 Uhr

„Stöpsel“ verhindert, dass Wale ertrinken

Wenn Furchenwale unter Wasser auf Jagd gehen, nehmen sie nicht nur große Mengen an Nahrung, sondern auch das Wasser zu sich, das ihre Beute umgibt. Laut einem kanadischen Forscherteam sorgt eine Art „Stöpsel“ im Maul dafür, dass die Tiere dabei nicht ertrinken.

Finnwal bei Cap Cod
Fortschritt 20.1. 15.50 Uhr

Mit mRNA-Technologie gegen Krebs

Durch die CoV-Impfungen hat die mRNA-Technologie, die bisher vor allem in der Krebstherapie erforscht worden ist, einen großen Durchbruch erlebt. Nun profitiert auch die Krebsforschung von dem Wissen, das man durch die neuen Impfungen erlangt hat.

Mitarbeiter in enem Reinraumlabor bei Biontech, Herstellung von mRNA
Xenotransplantation 20.1. 15.03 Uhr

Hirntotem Patienten wurden Schweinenieren eingesetztLink öffnen

Zum ersten Mal wurden in den USA Schweinenieren in den Körper eines hirntoten Patienten eingesetzt. „Die transplantierten Nieren haben Blut gefiltert, Urin produziert und, was wichtig ist, wurden nicht sofort abgestoßen“, erklärte die University of Alabama. Die Nieren blieben 77 Stunden lang aktiv, bevor das Experiment beendet wurde. NEWS

20.1. 13.04 Uhr

Immer weniger Orte können Winterspiele ausrichten

Der Erderwärmung wird die Auswahl von Austragungsorten für Olympische Winterspiele künftig stark einschränken. Laut einer Studie kann ohne drastische Verringerung der Treibhausgasemissionen bis Ende des Jahrhunderts nur eine der bisherigen 21 Olympia-Städten zuverlässig faire und sichere Bedingungen für Winterspiele bieten.