Links ein moderner Mensch mit Bart, rechts die Illustration eines Neandertalers, dazwischen eine DNA-Helix

Interview 20.04.– 12:00 Uhr

Was Forscher in Gesichtszügen lesen

Biologisch betrachtet ist der Mensch ein Primat. Doch im menschlichen Gesicht ist vom urzeitlichen Erbe nur mehr wenig zu erkennen. Der Anthropologe Gerhard Weber weiß, warum wir keine Überaugenwülste besitzen - und warum unser Kiefer so winzig ist. 

Weitere Meldungen

Blühender Flieder im Wiener Volksgarten (Archivaufnahme)

Jahreszeiten

Flieder blüht mehr als eine Woche früher

Der meteorologische Frühling ist zur Halbzeit rund zwei Grad wärmer als im Durchschnitt. Die Entwicklung der Natur ist um etwa zehn Tage früher dran als in einem durchschnittlichen Frühling. Der Flieder blüht in wärmeren Regionen schon jetzt. 

Handelssaal der Börse in Frankfurt

Komplexitätsforschung

Wirtschaftskrisen physikalisch betrachtet

Wie sich wirtschaftlichen Schocks und Finanzkrisen auswirken, untersuchen Wiener Forscher mit einem Ansatz aus der Physik. Er zeigt, wie sich „Schockwellen“ in verschiedenen Ländern und Wirtschaftssparten ausbreiten und dass sie sehr lange andauern können. 

Neuseeland

Naturparadies droht Kollaps

Verschmutzte Gewässer statt beeindruckende Seen, bedrohte Tierwelt statt Artenvielfalt: Dem Naturparadies Neuseeland droht der Kollaps. Das zeigt ein großangelegter Bericht der neuseeländischen Regierung. Mehr dazu in news.ORF.at

Der Hund Viggo schaut unterwürfig

Bewegung

Hunde als beste Fitnessfreunde

Der beste Freund des Menschen nützt auch der Fitness und damit der Gesundheit seines Halters. Wie eine Studie zeigt, gelingt es Hundebesitzern mit viermal höherer Wahrscheinlichkeit, das empfohlene Bewegungspensum zu schaffen. 

Metastasen

Krebs: Tödliche Tempomacher

Wenn Krebszellen Organe befallen, dann tun sie das offenbar in organisierten Verbänden – und werden dadurch noch gefährlicher. Die gute Nachricht: Genau diese Eigenschaft könnte sie auch verwundbar machen. 

PKWs und LKWs auf der Autobahn

Emissionen

EU bestätigt strenge Auflagen für Lkws

Erstmals gibt die Europäische Union auch für Lastwagen verbindliche Klimaschutzziele vor: Neue Modelle sollen bis 2025 im Durchschnitt 15 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als heutige. Bis 2030 liegt die Vorgabe bei minus 30 Prozent. 

Blitze über einer Stadt

Einblicke

Warum Gewitterwolken mehrfach blitzen

Mit Hilfe eines Radioteleskops haben Wissenschaftler ins Innere von Gewittern geschaut – und dort völlig unbekannte Strukturen entdeckt: Blitze bilden bis zu 100 Meter lange Nadeln. 

Theologie

Judas, der ungeliebte Apostel

Das Bild, das in den Evangelien von Judas Iskariot gezeichnet wird, ist das eines verdorbenen, hinterlistigen Mannes. Dem stimmen nicht alle Bibelforscher zu: Seinen Verrat könnte man auch völlig anders deuten. Mehr dazu in religion.ORF.at

Humanoider Roboter

Künstliche Intelligenz

Maschinen ins Gefängnis?

In Zukunft wird Künstliche Intelligenz so alltäglich sein wie Strom und Telefon. Doch wer oder was trägt die Verantwortung, wenn selbstständige Maschinen tödliche Fehler machen? Diese Frage ist ungeklärt, wie eine Debatte in Deutschland zeigt. 

Das löwenartige Riesen-Raubtier Simbakubwa kutokaafrika

Fossil

Monströs: Forscher entdecken riesigen Raubsäuger

In Kenia wurde eines der größten fleischfressenden Säugetiere der Erdgeschichte entdeckt. Das löwenähnliche Tier sei wahrscheinlich bis zu 1,5 Tonnen schwer gewesen, berichten Forscher von der Ohio University in den USA. 

Die vulkanische Gegend rund um die neolithische Fundstelle Aşıklı Höyük

Menschheitsgeschichte

Was Urinreste der ersten Bauern verraten

Vor mehr als 10.000 Jahren hat der Mensch begonnen, Getreide anzubauen und Vieh zu züchten. Wie schnell der Übergang zur sesshaften Lebensweise mancherorts vollzogen wurde, zeigen Urinspuren in einem Siedlungshügel. 

Nachweis

Das früheste Molekül des Universums

Forscher haben das erste nach dem Urknall entstandene Molekül im All nachgewiesen. Zuvor hatten sie Jahrzehnte nach den Heliumhydrid-Ionen gesucht. Der Nachweis könnte helfen, die frühe Entwicklung des Universums besser zu verstehen. 

Forscherin im Labor

Wettbewerb

Preisfrage: Wie nützlich ist Wissenschaft?

„Ist gesellschaftliche Relevanz von Forschung bewertbar? Und wenn ja, wie?“ So lautete die Preisfrage der Österreichische Akademie der Wissenschaften. Mehr als 100 Einsendungen aus ganz Europa fanden Antworten, 24.000 Euro Preisgeld gab es für die drei besten. 

Parlament

NS-Objekte kommen ins Museum

Wie von Historikern empfohlen, werden sieben im Zuge der Parlamentsrenovierung im Jahr 2017 gefundene NS-Objekte dem Haus der Geschichte Österreich übergeben. Es handelt sich unter anderem um zwei Büsten von Adolf Hitler. Mehr dazu in wien.ORF.at

Erosion

Abholzung macht Flüsse tiefer

Jahrhundertelang wurden am Flussufer gefällte Baumstämme auf Flüssen befördert. Wie eine aktuelle Studie zeigt, führte diese Praxis dazu, dass die Böden der Flüsse deutlich schneller abgeschürft wurden als durch natürliche Prozesse. Auch heute noch. 

Illustration des Blutgefäß-Organoids

Biomedizin

Mini-Blutgefäße für die Diabetesforschung

Wiener Forscher haben winzige Versionen menschlicher Blutgefäße entwickelt. Mit den Miniorganen lassen sich Medikamente etwa gegen Diabetes besser testen – in Zukunft könnten sie Grundlage neuartiger Dialysegeräte werden. 

Infektionen

WHO schlägt Alarm: Masernfälle vervierfacht

Nach zahlreichen Masern-Ausbrüchen weltweit legt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für 2019 alarmierende Zahlen vor: Die Zahl der von Jänner bis März gemeldeten Fälle sei viermal so hoch wie im Vorjahr. 

Verschneite Berggipfel der Pyrenäen

Umwelt

Mikroplastik wandert durch die Luft

Mikroplastik gelangt über viele Wege in die Umwelt, selbst in abgelegene, kaum besiedelte Regionen. Was bisher übersehen wurde: Die kleinen Plastikteilchen können fliegen - und legen über Luftströmungen große Distanzen zurück. 

Ein Senior spaziert mit Nordic-Walking-Stöcken

Demografie

Reiche Senioren leben länger

Die Lebenserwartung in den Industrieländern steigt – aber nicht in allen Bevölkerungsschichten gleichermaßen. Eine Studie an deutschen Senioren weist jetzt nach: Im letzten Lebensabschnitt ist die Gesundheit vom Einkommen abhängig.