Schreibmaschine
AFP – EITAN ABRAMOVICH
AFP – EITAN ABRAMOVICH

Forscher/innen schreiben

Von Life Sciences über Klimaforschung bis Kulturwissenschaften: Forscherinnen und Forscher schreiben in Gastbeiträgen über die Neuigkeiten ihrer Fachbereiche.

Sex als Scheidungsgrund

Das 19. Jahrhundert gilt bis heute als Zeitalter, in dem nicht über Sexualität gesprochen wurde. Doch das stimmt nicht, wie die Historikerin Stephanie Rieder nachweist: Über die eheliche Pflicht zum Geschlechtsverkehr wurde etwa vor Gericht debattiert – und das mit durchaus pikanten Details.

Historische Postkarte: Frau und Mann beim Küssen

Gletscher hatten einen guten Mai

Für die alpinen Gletscher ist das heurige Frühjahr sehr gut gewesen: Wie seit Langem nicht gehen sie mit einer schützenden Schneedecke in den beginnenden Sommer. Das lag vor allem am kühlen Mai, wie Andrea Fischer und Hans Wiesenegger im aktuellen Gletschertagebuch berichten.

Goldbergkees

Wo ist der „Spirit of the Game"?

Eine „Super League“ mit den allerreichsten Fußballclubs Europas kommt vorerst zwar nicht. Aber schon in der Champions League, die Ende Mai in ihrem Finale gipfelte, dominieren Wirtschaftsinteressen. Ob daneben noch etwas vom „Spirit of the Game“ übriggeblieben ist, untersucht der Sportethiker Thomas Gremsl in einem Gastbeitrag.

Die Worte „You’ll never walk alone“ auf dem Zaun des Liverpool-Stadions

Wissenschaft als Belehrung

Wissenschaft ist selten so gefragt gewesen: Seit Beginn der CoV-Pandemie erklärten Virologie, Epidemiologie und Statistik tagtäglich komplexe und mitunter widersprüchliche Inhalte. Neben Lob gab es auch viel Kritik. Wie man Wissenschaft vermitteln soll, wird seit Jahrzehnten diskutiert, schreibt der Sozialwissenschaftler Franz Seifert in einem Gastbeitrag. In der Pandemie sei der belehrende Ton wieder dominant geworden.

Mikrophon bei einer Pressekonferenz

Held oder Tyrann?

Das Ansehen Napoleons im heutigen Frankreich ist ambivalent, der vor 200 Jahren verstorbene Kaiser polarisiert noch immer. Zum einen gilt er als Missionar der „französischen Aufklärung“, zum anderen als Tyrann. Vorherrschend sei heute aber vor allem Unwissenheit, schreibt der irisch-britische Historiker Christopher Brennan in einem Gastbeitrag.

Napoleon-Grafitto, davor eine vorüberhuschende Frau

Guter Frühling für die Gletscher

Seit Jahren setzt die Erderwärmung den heimischen Gletschern enorm zu: Große Eisflächen gingen verloren, das Tauwetter beginnt zunehmend früher. Wie Andrea Fischer und Hans Wiesenegger im aktuellen Gletschertagebuch berichten, gibt es heuer wieder einmal gute Nachrichten: Die Niederschläge im April boten den Gletschern Sonnenschutz.

Stubacher Sonnblickkees

Die Geschichte der Geschichtswissenschaften

Seit drei Jahrzehnten erscheint die „Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften“ (OeZG). Zum Geburtstag skizziert der Historiker und Mitbegründer Reinhard Sieder in einem Gastbeitrag die wichtigsten Veränderungen der Disziplin – von objektivistischen Erkenntnisgrundlagen hin zu einer historischen Sozial- und Kulturwissenschaft.

Alte Schwarz-Weiß-Fotos liegen übereinander

Geschichte, konzentriert an einem Ort

Am 27. April 1945 hat Österreich nach Kollaps des NS-Regimes wieder seine Unabhängigkeit erklärt. Dieses Datums gedenkt die Republik mit Feiern am Heldendenkmal in Wien, einem Ort konzentrierter Geschichte. Die Feierlichkeiten – heute u. a. mit Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Kogler – veränderten sich parallel zum Selbstverständnis des Landes, schreibt die Historikerin Heidemarie Uhl in einem Gastbeitrag.

Ehrenwache des Österreichischen Bundesheeres nach einer
Kranzniederlegung in der Krypta des Heldendenkmals, 2010

Pflanzen lesen, Kultur verstehen

Bäume und Blumen als intelligente Wesen: Seit einigen Jahren beschäftigt sich auch die Kulturwissenschaft stärker mit der Gemeinschaft der Pflanzen. Wie dieses Forschungsprogramm unser Weltbild verändert hat, beschreibt die Literaturwissenschaftlerin Isabel Kranz in einem Gastbeitrag.

Als Schattenriss heben sich ein Radfahrer und Platanen vor der aufgehenden Sonne ab.