Standort: science.ORF.at

Stimmungsbild: Griechenlands Universitäten

Kein Geld für teure Forschungsgeräte, ein eingemauerter Rektor in Athen und die Flucht von jungen Forschern und Forscherinnen ins Ausland. science.ORF.at hat griechische Wissenschaftler in Österreich über die Situation der Unis in ihrem Heimatland befragt. Das Fazit: Es ist eine Gratwanderung zwischen Hoffnung und Resignation.

Griechenland 03.07.2015

Zellen unter dem Mikroskop

Forscher entdecken Membran-Code der Zelle

Die Zellmembran gehört zu den wichtigsten Strukturen der lebenden Zelle. Wiener Forscher haben nun ein bisher unbekanntes Netzwerk entdeckt, das ihren Aufbau organisiert: Der Fund könnte für die Diagnose von Alzheimer und Parkinson von Bedeutung sein.

Biologie 2 Kommentare|03.07.2015

Weitere Meldungen

Britische Truppen exerzieren vor dem Schloss Schönbrunn.

1945 - Jahr der Befreiung

Nach den Gedenkveranstaltungen zum Kriegsende 1945 zieht die Historikerin Heidemarie Uhl eine erste Bilanz. Sie schreibt in einem Gastbeitrag: Das Jahr 2015 war eine Zäsur im Umgang mit der österreichischen Vergangenheit. Die Politik habe 1945 nun offiziell und eindeutig als Befreiung deklariert.

Gastbeitrag 03.07.2015

Studenten beim Aufnahmetest für Medizin 2011

Großer Andrang bei Aufnahmetests

Mehr als 14.000 junge Frauen und Männer haben sich für die heutigen Aufnahmetests an den vier österreichischen Medizin-Fakultäten angemeldet. Das sind elf Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl Studienplätze blieb mit 1.560 unverändert.

Medizin-Studium 03.07.2015

Masern-Todesfall in den USA

In den USA haben Behörden den ersten Todesfall durch Masern seit zwölf Jahren verzeichnet. Das gab das Gesundheitsministerium des Bundesstaates Washington in der Hauptstadt Olympia bekannt.

Medizin 03.07.2015

Das Innere einer Rosenblüte

Der verlorene Duft der Rosen

Sie gilt als die Königin der Blumen: die Rose. Das verdankt sie nicht nur ihrer Schönheit, sondern auch ihrem intensiven Geruch. Dieser ist jedoch durch Züchtungen zugunsten der Äußerlichkeiten am Schwinden. Forscher haben nun ein Enzym entdeckt, das die Duftstoffe zu neuem Leben erwecken könnte.

Biochemie 2 Kommentare|03.07.2015

Unirektorin: "Weiß nicht, was morgen ist"

Die Krise hungert Griechenlands Universitäten finanziell aus. An der Aristoteles-Universität in Thessaloniki, der größten Uni des Landes, sind die öffentlichen Gelder drastisch zurückgegangen. Heuer gibt es nur noch 15 Millionen Euro staatliche Förderung. Zum Vergleich: Das Budget der Universität Wien beträgt heuer mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Griechenland 03.07.2015

Trauriges Kind sitzt auf einem Holzboden

Autismus am Riechen erkennen

Autisten nehmen die Welt auf ihre eigene Weise wahr. In besonderer Hinsicht gilt das laut einer neuen Studie für Gerüche: Betroffene riechen nämlich an allem immer gleich intensiv - egal, ob etwas gut duftet oder unangenehm stinkt. Diese Eigenheit könnte in Zukunft eine einfache Diagnose der Krankheit ermöglichen.

Diagnose 03.07.2015

Grafische Illustration des neu entdeckten Sauriers

Ein bunter Mix aus Urvogel und Raubsaurier

Eine Gruppe vogelartiger Saurier hat farbenprächtigen Zuwachs bekommen: Chinesische Forscher entdeckten gut erhaltene Überreste eines gefiederten Dinosauriers in der Provinz Jiangxi im Süden des Landes.

Paläontologie 02.07.2015

Logo des AIT auf einem Forschungsgebäude

AIT hatte 2014 ein "erfolgreiches Jahr"

Mehr Umsatz, mehr Aufträge und ein Jahresergebnis (EGT) in Höhe von 3,3 Millionen Euro: Diese Bilanz für das Jahr 2014 präsentierte das Austrian Institute of Technology (AIT) am Donnerstag. Das "AIT ist wissenschaftlich sichtbar, wirtschaftlich erfolgreich und finanziell fit", so AIT-Aufsichtsratsvorsitzender Hannes Androsch.

Forschungspolitik 02.07.2015

Szene zwischen zwischen SK Rapid Wien und FK Austria Wien, zwei Spieler kämpfen um einen Ball

Forscher widerlegen Fußball-Klischees

"Tiki-Taka" auf spanischen Fußballplätzen, "Kick and Rush" auf britischen und "Catenaccio" in Italien? Das war einmal. Laut Grazer Forschern sind die Unterschiede in Europas Fußball viel geringer als oft behauptet. Spielweise, Technik und Taktik haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr angeglichen.

Sport 02.07.2015

Ausschnitt einer Aufnahme von der Oberfläche von Tschuri

Einstürzende Hohlräume auf "Tschuri"

Die Raumsonde "Rosetta" hat Astronomen neue Einblicke in die bizarre Welt des Kometen "Tschuri" verschafft. Unter der Oberfläche des Kometen erstrecken sich offenbar große Hohlräume, die nach und nach einstürzen.

Astronomie 3 Kommentare|02.07.2015

Die Schauspielerin Jennifer Aniston blickt nach links, über ihrer Stirn schlägt sie ihre Hände übereinander

Wie Neuronen Neues lernen

Was im Gehirn genau geschieht, wenn wir etwas lernen, ist noch immer nicht restlos geklärt. Forscher haben die Frage nun auf der Ebene einzelner Nervenzellen untersucht: Neue Lerninhalte werden ihnen zufolge in einzelnen, unterscheidbaren Neuronen im Gehirn abgelegt und gespeichert.

Gehirnforschung 02.07.2015

Nachbildung eines Säbelzahntigers

Säbelzähne wuchsen spät, aber gewaltig

Vor rund 10.000 Jahren sind die Säbelzahnkatzen ausgestorben: Bis ihre mächtigen, knapp 20 Zentimeter großen Eckzähne vollständig ausgebildet waren, dauerte es ungefähr drei Jahre. Sie brachen im Vergleich zu den Zähnen heutiger Großkatzen zwar erst später durch, wuchsen dann aber umso schneller.

Analyse 02.07.2015

Grippeimpfstoff

"Schlafsucht" durch Schweinegrippe-Impfung

Ärzte stutzten, als vermehrt Kinder mit plötzlichen Schlafattacken - einer seltenen Schlafstörung - in Praxen auftauchten - meist entwickelt sich die Krankheit erst später. Eines einte viele der kleinen Patienten: Sie waren mit demselben Mittel geimpft. Forscher haben nun einen Mechanismus entdeckt, wie Impfung und Krankheit zusammenhängen könnten.

Nebenwirkung 01.07.2015

Korallen am Great Barrier Reef

Great Barrier Reef kommt nicht auf die Rote Liste

Das Great Barrier Reef kommt vorerst nicht auf die Rote Liste des gefährdeten Weltnaturerbes. Allerdings forderte das UNESCO-Welterbekomitee die australische Regierung auf, bis Dezember 2016 einen Bericht vorzulegen. Darin müssten Fortschritte beim Schutz des weltgrößten Korallenriffs nachgewiesen werden.

Weltkulturerbe 01.07.2015

Das Wiener Schloss Belvedere

Belvedere ab sofort virtuell begehbar

Durch das Wiener Belvedere können Interessierte ab sofort auch virtuell, mittels Google Street View-Technologie, spazieren. Im Rahmen des "Art Projects" des Google Cultural Institute wurden sowohl dass Obere und Untere Belvedere als auch das Winterpalais in der Himmelpfortgasse in Wien-Innere Stadt digitalisiert.

Technologie 01.07.2015