Standort: science.ORF.at

Forscher fotografieren ein "Gespenst"

Die wundersame Welt der Quantenphysik hat eine neue Methode für Fotografien hervorgebracht. Das Licht, das die Bilder macht, kommt dabei nicht einmal in die Nähe des Fotomotivs. Wie diese "Gespensterbilder" dennoch entstehen, berichtet ein Team Wiener Quantenphysiker in einer neuen Studie.

Quantenphysik 27.08.2014

Gähnen im Wolfsrudel steckt an

Auch Wölfe gähnen mit, berichten japanische Forscher. Bisher war dieses Phänomen nur beim Menschen, bei manchen Menschenaffen und bei Hunden beobachtet worden. Bei letzteren sah man den Grund dafür im langen Zusammenleben mit den Menschen. Diese These dürfte nicht haltbar sein.

Verhaltensforschung 27.08.2014

Weitere Meldungen

Archäologen untersuchen Eisernen Vorhang

Der ehemalige Eiserne Vorhang wird 25 Jahre nach der Wende in Osteuropa zum Forschungsgegenstand: Archäologen untersuchen nun die einst scharf bewachte Staatsgrenze zwischen der damaligen Tschechoslowakei und der Bundesrepublik Deutschland.

Grabungen 27.08.2014

Katastrophen kosteten 21 Mrd. Dollar

Natur- und von Menschen verursachte Katastrophen haben die Versicherungswirtschaft einer Schätzung zufolge im ersten Halbjahr weltweit 21 Mrd. US-Dollar (15,9 Euro) gekostet.

Zwischenbilanz 27.08.2014

Ebola-infizierter Brite mit ZMapp behandelt

Ein mit Ebola infizierter britischer Krankenpfleger hat das experimentelle Medikament ZMapp bekommen. Das bestätigten am Dienstag Mitarbeiter des Krankenhauses in London, in dem der 29-Jährige behandelt wird.

Epidemie 27.08.2014

EPO schützt das Gehirn von Frühchen

Frühgeborene Kinder erleiden laut Statistiken relativ häufig Hirnschäden. Schweizer Mediziner präsentieren nun eine einfache Gegenmaßnahme: Das Hormon EPO - bekannt durch Dopingfälle im Spitzensport - schützt das Gehirn der Babys.

Medizin 27.08.2014

300 Milliarden Tonnen Kohlendioxid

Trotz Klimawandels stoßen Kraftwerke weltweit immer mehr CO2 in die Atmosphäre aus. Offizielle Statistiken dazu hantieren mit Jahreswerten. US-Forscher machen nun einen anderen Vorschlag: Sie haben errechnet, wie viel CO2 alle existierenden Kraftwerke im Laufe ihres "Lebens" ausstoßen - und kommen dabei auf 300 Milliarden Tonnen.

Klima 2 Kommentare|27.08.2014

Natürliche Lupe enthüllt Galaxienkollision

Mit Hilfe einer natürlichen Lupe und zahlreichen Teleskopen hat ein internationales Astronomenteam die Kollision zweier Galaxien entdeckt. Sie fand zu einem Zeitpunkt statt, als das Universum nur halb so alt war wie heute.

Astronomie 26.08.2014

"Leonardo der Naturmalerei" in Australien

Der österreichische botanische Zeichner Ferdinand Bauer umsegelte als einer der ersten Europäer den australischen Kontinent und fertigte Hunderte Zeichnungen an. Vor 200 Jahren kehrte er nach Österreich zurück. Das Naturhistorische Museum Wien zeigt nun einige seiner Arbeiten.

Ausstellung 26.08.2014

Ebola-Entdecker: WHO hat zu langsam reagiert

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nach Ansicht des Ebola-Entdeckers Peter Piot zu langsam auf den Ausbruch des Virus in Westafrika reagiert. Bereits im März sei gewarnt worden, dass sich seit Dezember 2013 eine Ebola-Epidemie entwickle.

Kritik 26.08.2014

Pandabärin täuschte Trächtigkeit für Futter vor

In China haben sich Pläne für die weltweit erste TV-Live-Übertragung einer Riesenpanda-Geburt vorerst zerschlagen: Die Pandabärin Ai Hin in der Aufzuchtstation von Chengdu in der südwestchinesischen Provinz Sichuan bekomme doch keinen Nachwuchs, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Biologie 4 Kommentare|26.08.2014

Fünf potenzielle Landeplätze für "Rosetta"

Ingenieure und Wissenschaftler haben auf "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" fünf mögliche Plätze für die erste Kometenlandung überhaupt ausgewählt. Mit dieser Entscheidung rückt das Ziel näher, am 11. November "Philae", das Landegerät der Raumsonde "Rosetta", auf dem Kometen aufsetzen zu lassen.

Raumfahrt 2 Kommentare|26.08.2014

"Kindergehirne sind Energiemonster"

Warum sind Menschen so lange Kinder? Diese Frage stand am Beginn einer Forschungsarbeit von US-Anthropologen. Um eine Antwort zu finden, analysierten sie den Energieverbrach von Kindergehirnen. Das Ergebnis: Das Gehirn eines fünfjährigen Kindes verbraucht doppelt so viel Glukose wie jenes eines Erwachsenen.

Anthropologie 6 Kommentare|26.08.2014

Darmbakterien schützen vor Lebensmittelallergie

Bestimmte Darmbakterien können anscheinend vor Lebensmittelallergien schützen. Wie Forscher an Mäusen nachweisen, hemmen die Mikroorganismen der Klasse Clostridia den Übergang von allergieauslösenden Stoffen vom Darm ins Blut.

Medizin 26.08.2014

Leben in der Giftsuppe

Bakterien sind bekannt für ihre Robustheit unter widrigen Lebensbedingungen. Ein Fund in einem karibischen Asphaltsee überrascht jedoch selbst Fachleute: In der giftigen Brühe leben offenbar Mikroben, die sich von Öl ernähren.

Ökologie 8 Kommentare|26.08.2014

Die Meeresbewohner des Südpolarmeers

Vom riesigen Wal bis hin zur meeresbodenbewohnenden Riesenassel: Forscher haben einen neuen Atlas des Lebens in den antarktischen Gewässern vorgelegt. Insgesamt beschreiben sie mehr als 9.000 Arten. Etwa 100 Fotos und 800 Karten illustrieren den Inhalt.

Biodiversität 25.08.2014

Schicksal der Galileo-Satelliten unklar

Das Schicksal der zwei auf eine falsche Umlaufbahn gebrachten Satelliten für das geplante europäische Navigationssystem Galileo bleibt zunächst ungewiss. Erst in einigen Tagen dürfte klar sein, ob es gelingen könnte, die Hightech-Geräte doch noch in den Zielorbit zu bringen.

Raumfahrt 1 Kommentar|25.08.2014