Standort: science.ORF.at

Zwei Frauen schauen in die Kamera, beide tragen schwarze Hornbrillen

Eine Welt durch zwei Brillen betrachtet

Wie blicken Wissenschaft und Gesellschaft auf Wissenschaft und Gesellschaft? Teilweise extrem unterschiedlich, schreiben US-Forscher in einer aktuellen Studie. Klimawandel, genmanipuliertes Essen oder auch die Evolutionstheorie - nicht nur bei diesen Themen klaffen die Sichtweisen auseinander.

Wissenschaftsvermittlung 30.01.2015

Fliegende Monarchfalter

Lernen von der Farbe des Schmetterlings

Die Bionik oder auch Biomimetik beschäftigt sich mit der Nachahmung der Natur. Der Klettverschluss zum Beispiel heißt so, weil er - ganz biomimetisch - Kletten nachempfunden ist. Die österreichische Nanophysikerin Ille Gebeshuber glaubt, dass die Natur auf viele Fragen und Probleme Antworten geben kann.

Bionik 30.01.2015

Weitere Meldungen

Skyline einer asiatischen Großstadt

Immer mehr Hitzewellen in Großstädte

Großstädte waren in den vergangenen vier Jahrzehnten zunehmend von Hitzewellen betroffen. Zwischen 1973 und 2012 gab es einer neuen Studie zufolge in rund der Hälfte von 217 weltweit untersuchten Städten eine Zunahme sehr heißer Tage.

Klima 30.01.2015

Eine Chinesin hat ihren Mund verklebt mit einem Symbol Chinas

China will "westliche Werte" von Unis verbannen

China will Lehrbücher mit westlichen Werten aus seinen Universitäten verbannen. Bildungsminister Yuan Guiren forderte die Hochschulen auf einer Konferenz auf, "niemals Unterrichtsbücher, die westliche Werte propagieren, in unseren Klassenzimmern zu erlauben".

Zensur 30.01.2015

Uni Wien in Zukunftsmodell

"Uni der Zukunft" wird geplant

Anlässlich ihres 650-Jahr-Jubiläums und des damit zusammenfallenden 150-Jahr-Jubiläums der Ringstraße setzt sich die Universität Wien in einer Ausstellung mit der Baugeschichte ihres Hauptgebäudes auseinander - und plant auch gleich dessen Zukunft.

650 Jahre Uni Wien 30.01.2015

Zecke auf einem Blatt

FSME: Größeres Problem als angenommen

In Österreich gab es 2014 exakt 80 FSME-Erkrankungen. Bei der erfolgten Impfung von 86 Prozent der Bevölkerung hat sich das Land seit dem Jahr 2000 rund 4.000 Fälle von "Zeckenkrankheit" erspart, stellten Fachleute beim 17. Internationalen Symposium der FSME-Studiengruppe fest. In Europa dürfte das FSME-Problem größer als bekannt sein.

Virus 30.01.2015

Impfstoff und Spritze

Wirkung des Impfstoffs gefährdet

Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist noch lange nicht besiegt. Forscher haben in Paris laut einem BBC-Bericht herausgefunden, dass das Virus durch Mutationen eine mehrfache Veränderung der biologischen Eigenschaften erlebt hat. "Die potenzielle Gefahr steigt, dass das Virus so noch ansteckender wird", sagte ein Forscher.

Ebola 30.01.2015

Menschen im digitalen Datenstrom.

Ausgeforscht trotz anonymisierter Daten

Beim Internetsurfen oder beim Einkaufen fallen sie hundertfach an: Metadaten. Sie wirken nicht so privat wie persönliche Informationen, etwa der eigene Name oder die Adresse. Doch der Eindruck täuscht. Denn Forschern zufolge können mit wenig Aufwand einzelne Menschen aus großen, anonymisierten Datensätzen herausgepickt werden.

Datenschutz 5 Kommentare|30.01.2015

Küken vor Zahlentafel

Wie das Hirn zählen möchte

Wenn Menschen zählen, lassen sie die Zahlreihen üblicherweise von links nach rechts aufsteigen. Experimente mit Küken legen nun nahe, dass auch das tierische Gehirn natürlicherweise kleinere Zahlen mit der linken Seite und größere Zahlen mit der rechten Seite assoziiert.

Psychologie 1 Kommentar|30.01.2015

Ein Forscher füllt eine Blutprobe im Labor in ein Behältnis

Revolution mit Verzögerung

Sie sollen nicht nur anzeigen, ob man Krebs hat oder an Alzheimer erkranken wird, sondern auch welche Behandlung ideal ist und wie gut diese wirkt - die neuen Biomarker. Tausende Kandidaten wurden bereits identifiziert, in den klinischen Alltag haben es vergleichsweise wenige geschafft. Die meisten Forscher glauben weiter an eine Erfolgsgeschichte, wenn auch mit Hindernissen.

Biomarkerforschung 5 Kommentare|29.01.2015

Planet Mars mit rötlicher Oberfläche

Einschlag verformte den Mars

Schweizer Geophysiker haben eine neue Erklärung für die beiden auffallend ungleichen Halbkugeln des Planeten Mars. Demnach schlug vor Milliarden Jahren ein großer Himmelskörper in den Mars-Südpol. Das widerspricht früheren Theorien, die einen Einschlag in den Nordpol annehmen.

Geophysik 29.01.2015

Eine Schneekanone versprüht Schnee auf einen Skifahrer und eine Piste

Wie Kunstschnee den Böden schadet

Kunstschnee hilft dem Tourismus, schadet aber der Umwelt. Denn die Böden in den Skigebieten leiden unter den dichten Kunstschneedecken. Sie frieren oft tiefer als bei Naturschnee, weshalb Pflanzen und Bodenorganismen eher absterben.

Umwelt 29.01.2015

SS-Karriere von Ex-Museumsdirektor beleuchtet

Ein neues Buch beleuchtet jetzt die SS-Vergangenheit von Kurt Willvonseder, zwischen 1954 und 1968 Direktor des Salzburger Museums Carolino Augusteum (SMCA), Vorläufer des Salzburg Museums. Willvonseder war im "Ahnenerbe" tätig.

Zeitgeschichte 29.01.2015

Mit Ebola Infizierte in einem westafrikanischen Krankenhaus

Impfstoff nach Tests als sicher eingestuft

Wissenschaftler haben nach ersten Tests einen Impfstoff gegen Ebola als sicher eingestuft. Das "Sicherheitsprofil" des von dem britischen Konzern GlaxoSmithKline und den US-Gesundheitsinstituten entwickelten Stoffs sei wie erhofft, hieß es der soeben veröffentlichten Studie.

Ebola 29.01.2015

Aufgeschlagenes Buch

Wissenschaftsbücher 2014 gekürt

Die besten Wissenschaftsbücher des Jahres stehen fest: Die Leser wählten "Geschichte unserer Umwelt" von Verena Winiwarter und Hans-Rudolf Bork, "Dein Hirn weiß mehr als du denkst" von Niels Birbaumer und Jörg Zittlau, "Die Geschichte der Welt in 12 Karten" von Jerry Brotton und "Wo kommt das her?" von Karolin Küntzel zu ihren Favoriten.

Auszeichnung 29.01.2015

Skelett von Homo neanderthalensis (rechts) und Homo sapiens (links)

Eine Spur der Route nach Europa

Die Menschen, deren Gene die Eurasier noch heute besitzen, haben vor 70.000 Jahren in Ostafrika gelebt. In Europa kam der moderne Mensch aber nicht vor 45.000 Jahren an - die Zeit dazwischen liegt im Dunkeln. Nun wurde eine erste Spur von Homo sapiens auf dem Weg nach Europa: ein 55.000 Jahre altes Schädeldach.

Anthropologie 29.01.2015

Blauer Himmel mit Wolken

Das Wetter ist schuld an falschen Prognosen

Die Erdoberfläche hat sich in den vergangenen 15 Jahren nicht so stark erwärmt wie in Klimamodellen vorhergesagt. Das liegt nach Ansicht von Forschern aber nicht an mangelhaften Modellen, sondern an den zufälligen Klimaschwankungen. Es gebe keine systematischen Fehler.

Erderwärmung 2 Kommentare|29.01.2015