Standort: science.ORF.at

Ruine in Rom

Isotope "erzählen" Migration im alten Rom

Was Wien um 1900 war, war das antike Rom zur Zeit von Kaiser Augustus: das anziehende Zentrum eines Vielvölkerstaates. Bisher haben vor allem Geschichtswissenschaft und Romanistik die Wanderungen nachgezeichnet, nun haben Forscherinnen Isotope "sprechen" lassen - mit überraschenden Ergebnissen.

Wanderungsbewegungen 11.02.2016

Erdball vom Weltall aus gesehen

"Das Anthropozän ist da"

Seit einigen Monaten debattieren Forscher über die Reform der geologischen Zeitrechnung: Braucht die Wissenschaft ein neue Epoche, das "Anthropozän"? Und falls ja: Wann sollte dieses Menschzeitalter beginnen?

Debatte 4 Kommentare|10.02.2016

Weitere Meldungen

Künstlerische Darstellung von Zellen/Mikroben

Antibiotika: Resistenzen nehmen weiter zu

Die Resistenzraten von Bakterien gegen Antibiotika nehmen in der EU zu. Das hat ein neuer Bericht des Europäischen Zentrums für Krankheitskontrolle (ECDC) und der Europäischen Behörde für Ernährungssicherheit (EFSA) ergeben, der am Donnerstag veröffentlicht worden ist.

EU-Behörden 11.02.2016

Sentinel 3A über der Erde

ESA schickte dritten Umweltwächter ins All

Mit "Sentinel-3A" soll am kommenden Dienstag der dritte Umweltwächter des europäischen Erdbeobachtungsprogramms "Copernicus" ins All starten. Der Satellit wird u.a. mit Technik aus Österreich Ozeane, Land- und Eisflächen vermessen und damit wertvolle Daten für die Umwelt- und Klimaforschung bereitstellen.

Raumfahrt 11.02.2016

Border Collie

Hunde nutzen ihre Erfahrungen nicht

Dass sich Hunde schwertun, ihr Wissen von einer Situation auf eine andere zu übertragen, zeigt eine neue Studie. Deshalb gehen sie wohl jede neue physikalische Aufgabe von Grund auf wie ein neues Problem an. Wie leicht sie sich dabei tun, wird unter anderem von ihrer Impulskontrolle beeinflusst.

Verhaltensforschung 10.02.2016

Flugzeug im Flug unter Wolken

Klimawandel bremst Transatlantikflüge

Der Klimawandel wird Forschern zufolge zu längeren Flügen über den Atlantik führen und damit nicht nur Folgen für die Umwelt, sondern auch für die Ticketpreise haben. Die Ursache: Der Klimawandel verändert den Jetstream, der über dem Atlantik weht.

Umwelt 10.02.2016

Liebespaar am Meer

Partnerwahl: Intelligenz vor Schönheit

Männer stellen heutzutage bei Frauen tatsächlich Intelligenz zunehmend vor Schönheit. Dieses Ergebnis einer neuen Studie rüttelt an den Grundfesten einer verbreiteten Theorie, wonach unsere Partnerpräferenzen von der Biologie festgeschrieben seien.

Psychologie 10.02.2016

Hand mit Laborhandschuh und Petrischale mit Pliz- oder Bakterienkulturen

Auch Schleim hat "Augen"

Cyanobakterien existieren seit rund 2,7 Milliarden Jahren und betreiben Photosynthese. Bekannt war auch, dass sie Licht wahrnehmen und sich darauf zu bewegen können. Forscher beschreiben haben nun herausgefunden, dass sie dabei ihre Zellhülle wie eine Kameralinse oder einen Mikroaugapfel verwenden.

Mikrobiologie 10.02.2016

Zecke auf einem Blatt

Angriffspunkte gegen Borreliose

Ein internationales Forscherteam hat das Erbgut der Hirschzecke entschlüsselt. Neben Erkenntnissen über die Biologie der Blutsauger liefert die Studie auch Hinweise auf Angriffspunkte, um Zeckenkrankheiten wie Borreliose zu verhindern.

Erbgutanalyse 10.02.2016

Sambo-Fische

Fische sollen Zika bekämpfen

Ein Fisch soll helfen, die Ausbreitung des in Lateinamerika grassierenden Zika-Virus einzubremsen. Was kurios klingt, ist in El Salvador auf lokaler Ebene bereits jahrelang im Kampf gegen das Dengue-Fieber erprobt.

Infektionskrankheit 10.02.2016

Eine Nervenzelle unter dem Mikroskop

Der Placeboeffekt lässt sich trainieren

Dass Scheinmedikamente wirken können, ist hinlänglich bekannt. Eine Studie an Parkinson-Patienten zeigt nun, dass sogar einzelne Neuronen auf ein Placebo reagieren, aber erst nachdem sie durch ein wirksames Medikament trainiert worden sind.

Hirnforschung 10.02.2016

Munition aus einer der Kisten im entdeckten Waffendepot

Das Waffenlager aus dem Kalten Krieg

In einer schmucken Siedlung im 13. Wiener Gemeindebezirk wurde im Juni 2014 ein Waffendepot aus dem Kalten Krieg gefunden. Wie sich jetzt herausstellt, handelt es sich dabei wohl um das letzte große unentdeckte Waffenlager der Briten in Österreich.

Zeitgeschichte 09.02.2016

Künstlerische Darstellung von Exoplanet und seiner Sonne

Suche nach Sauerstoff soll schneller werden

Wenn Astronomen nach bewohnbaren Planeten suchen, dann haben sie ein Vorbild vor Augen: unseren Heimatplaneten, die Erde. Deswegen stehen Sauerstoff und Wasser ganz oben auf der Liste der Indizien. Wie man diese Suche beschleunigen kann, diskutieren Experten derzeit bei einer internationalen Konferenz in Wien.

Bewohnbare Planeten 2 Kommentare|09.02.2016

Bewerber und Bewerberinnen beim Medizin-Aufnahmetest im Juli 2013 in Wien

Prüfungsstress verbrennt Kalorien

Fett und Stress haben ein schlechtes Image, kombiniert aber eine positive Wirkung: Prüfungsstress, so berichten britische Forscher in einer neuen Studie, kann das "gute" braune Fett anregen und dabei Kalorien verbrennen.

Medizin 09.02.2016

Kosmische Explosion aufgenommen durch das Weltraumteleskop Swift

Gravitationswellen kurz vor dem Nachweis?

Seit Wochen schwirren Gerüchte über den angeblichen Nachweis von Gravitationswellen durch das Internet, nun werden die Hinweise dichter. So sind für Donnerstag in den USA und in Italien Pressekonferenzen zum aktuellen Stand der Suche nach den von Albert Einstein vor 100 Jahren vorausgesagten Störungen in der Raumzeit anberaumt.

Gerüchteküche 09.02.2016

Neugeborene Zwillinge

Viele Zwillinge durch künstliche Befruchtung

Die Zahl der Zwillingsgeburten hat sich laut einer Studie in reichen Ländern seit den 1970er Jahren fast verdoppelt. In Österreich nahmen die Zwillingsgeburten von neun pro tausend Geburten im Jahr 1970 auf fast 15 im Jahr 2005 zu.

Reiche Länder 09.02.2016

Ein Mann hält sich den Kopf, hinten geht die Sonne unter, man sieht nur seinen Schatten

Suizidrisiko steigt um das Dreifache

Gehirnerschütterungen erhöhen das Suizidrisiko einer kanadischen Studie zufolge um das Dreifache. Besonders betroffen sind Männer: Bei ihnen ist die Suizidrate nach der Verletzung doppelt so hoch wie bei Frauen. Der Grund dürfte in einem veränderten Hormonhaushalt liegen.

Gehirnerschütterung 09.02.2016