Standort: science.ORF.at

Ekel verrät politische Einstellung

Politik ist nicht frei von Emotionen und Affekten, wie sich im Tagesgeschehen gut beobachten lässt. Dennoch ist es überraschend, wie weit die Verstrickung anscheinend reicht: Nur an der Gehirnreaktion auf ekelerregende Bilder wollen Forscher erkennen können, ob jemand liberal oder konservativ ist.

Hirnforschung 6 Kommentare|31.10.2014

"Die Botschaft ist nicht mehr so aufregend"

Am 2. November präsentiert der Weltklimarat IPCC einen aktualisierten "Syntheseband" zum Klimawandel. Mit neuerlichen Warnungen ist zu rechnen - was sie politisch bewirken werden, bleibt freilich offen. Ungewiss ist auch die Zukunft des IPCC: Wohin steuert der Klimarat?

Klimabericht 6 Kommentare|31.10.2014

Special:

Weitere Meldungen

Schlechte Noten ohne Binnen-I

An Österreichs Fachhochschulen und Universitäten sind die Regelungen zur geschlechtersensiblen Sprache uneinheitlich: Mancherorts drohen den Studenten schlechte Noten, wenn sie nicht "gendern".

Sprache 3 Kommentare|31.10.2014

Forscher fordern neue Regeln für Gentechnik

Die Möglichkeit zu Freilandversuchen mit gentechnisch veränderten Pflanzen sowie deren prompte Zulassung, wenn sie als sicher einzustufen sind - das fordern führende europäische Pflanzenforscher in einem "Offenen Brief an die Entscheidungsträger in Europa".

Debatte 31.10.2014

Historiker: Gewalt in Kinderdörfern

Gewalt und Missbrauch bei der Erziehung: Zu solch bedauerlichen Übergriffen kam es zwischen 1950 und 1990 auch in SOS-Kinderdörfern. Das berichtet der Historiker Horst Schreiber in seinem Buch "Dem Schweigen verpflichtet. Erfahrungen mit SOS-Kinderdorf".

Gesellschaft 31.10.2014

Frau Meise lässt sich scheiden

85 Prozent aller Vogelarten gelten als monogam, bei fast ebenso vielen wurden schon Scheidungen beobachtet. Eine Untersuchung zeigt: Von der Trennung profitiert meistens das Weibchen.

Biologie 31.10.2014

China unterstützt Ebola-Länder

China verstärkt seine Hilfen zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika. Insgesamt seien 750 Millionen Yuan, umgerechnet 97 Millionen Euro, bereitgestellt worden, teilte der Generaldirektor im Außenministerium in Peking, Lin Songtian, mit.

Medizin 31.10.2014

Machtkampf: Der Rabe stört den Flirt

Teile und herrsche, "divide et impera" - diese Maxime sicherte dem Römischen Imperium die Macht. Ein ähnliches Prinzip beherrschen auch Kolkraben, wie eine Studie zeigt: Sie stören Flirts von Konkurrenten und hemmen damit deren sozialen Aufstieg.

Verhalten 31.10.2014

Pilz bedroht europäische Salamander

Eine Pilzerkrankung dezimiert die Bestände europäischer Salamander und Molche. Der Erreger wurde vermutlich mit dem Tierhandel aus Asien eingeschleppt, berichtet ein internationales Forscherteam.

Biologie 30.10.2014

Mini-Mägen aus dem Labor

Zehn Prozent der Weltbevölkerung sind Statistiken zufolge magenkrank. Um die Ursachen besser erforschen zu können, haben US-Forscher nun ein ungewöhnliches Studienobjekt entwickelt: menschliche Miniaturmägen in der Petrischale.

Bio-Medizin 30.10.2014

Archäologen entdecken Eingang zur "Unterwelt"

Wissenschaftler haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt. Dabei handelt es sich um einem Tunnel zwischen der Sonnenpyramide und dem Tempel der gefiederten Schlange nordöstlich von Mexiko-Stadt.

Mexiko 30.10.2014

Keine ÖNORM für das Binnen-I

"Geschlechtersensible" Schreibweisen bleiben bis auf weiteres reine Privatsache. Wie das Normungsinstitut Austrian Standards am Donnerstag verlauten ließ, wird es keine ÖNORM dazu geben.

Sprache 2 Kommentare|30.10.2014

Gedenken an Opfer Stalins

In Moskau haben tausende Menschen der Opfer der Stalin-Diktatur gedacht. Vor dem Hauptquartier des früheren Geheimdienstes KGB legten die Teilnehmer Blumen nieder und lasen laut Namen, Alter und Hinrichtungsdaten der Toten vor.

Moskau 30.10.2014

Neue Froschart mitten in New York entdeckt

Mitten im Großstadt-Dschungel von New York haben Forscher eine neue Froschart entdeckt. Rana kauffeldi blieb lange unentdeckt, weil er äußerlich kaum von verwandten Arten zu unterscheiden ist. Vor allem seine Paarungsrufe weichen aber von denen verwandter Spezies ab.

Zoologie 30.10.2014

Enormer Rückschlag für US-Raumfahrt

Nach der Explosion eines Raumfrachters hat die US-Weltraumbehörde NASA weiterhin keinen Anhaltspunkt für die Unglücksursache. Der Schaden ist gewaltig. Vor allem aber bedeutet der Vorfall, der an die experimentelle Anfangsphase der Raumfahrt erinnert, einen Rückschlag für die USA als frühere "space Nation".

Raketen-Explosion 1 Kommentar|29.10.2014

Studie: Zu viel Milch könnte schaden

Milchtrinken ist gesund: Diese weit verbreitete Ansicht wird in einer neuen Studie in Zweifel gezogen. Schwedische Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass Menschen, die sehr viel Kuhmilch trinken, früher sterben. Zudem würden Frauen häufiger Knochenbrüche erleiden.

Ernährung 29.10.2014

Sauerstoff gegen Cluster-Kopfschmerz

Der sogenannte Cluster-Kopfschmerz zählt zu den schlimmsten im weiten Feld der Kopfschmerzen. Eine Studie dänischer Forscher zeigt nun: Behandlungen mit Sauerstoff lindern die Qual - sie sind wirksam und sicher.

Therapie 29.10.2014