Standort: science.ORF.at

Albert Einstein mit Pfeife, undatiertes Foto

Weltweiser und Revolutionär

Vor 60 Jahren, am 18. April 1955, starb Albert Einstein. Er war Pazifist, Kosmopolit und intellektueller Revolutionär. Für manche ist er gar der größte Physiker aller Zeiten. Fest steht: Einstein hat die Grenzen der Wissenschaft mehrfach verschoben - ohne sein Werk wäre unser Weltbild ein anderes.

Albert Einstein 13 Kommentare|17.04.2015

Hund und Besitzerin schauen sich an

Hunde: Tiefe Blicke gewinnen unser Herz

Der Hund gilt nicht zu Unrecht als der beste Freund des Menschen. Seine Bindung ähnelt körperlich jener zwischen Mutter und Kind, wie Forscher zeigen: Je intensiver die beiden einander ansehen, umso mehr Oxytocin - das Bindungshormon schlechthin - produzieren Hund wie Herrl.

Verhaltensforschung 5 Kommentare|17.04.2015

Weitere Meldungen

Eine Japanerin hält ein Atom-Warnschild in der Hand

Fukushima hinterließ "tiefe Gräben"

Die Atomkatastrophe von Fukushima hat tiefe Gräben in der japanischen Gesellschaft hinterlassen. "Fukushima ist viel mehr als nur eine Nuklearkatastrophe", ist Satoshi Sato überzeugt. Er arbeitete jahrelang in der Atomindustrie und war Mitglied einer Expertenkommission, die den Atomunfall untersucht hat.

Gesellschaft 17.04.2015

Das Logo der russischen Weltraumbehörde Roskosmos auf einem Anzug einer Kosmonautin

Russland baut eigene Raumstation

Nach jahrelanger internationaler Zusammenarbeit auf der Raumstation ISS plant Russland seinen eigenen Außenposten im All. Wie früher auf der Station Mir will die stolze Raumfahrtnation wieder allein über Zweck und Nutzen des Labors entscheiden.

Raumfahrt 17.04.2015

Ein moderner Trawler auf hoher See.

Mexiko will Schweinswale retten

Mexiko will die extrem seltenen Kalifornischen Schweinswale vor dem Aussterben schützen. Für die kommenden zwei Jahre wird der kommerzielle Fischfang wie etwa mit Treibnetzen im Norden des Golfes von Kalifornien untersagt.

Artenschutz 17.04.2015

Tiger-Plattwurm aus der Klasse der Strudelwürmer

Stammbaum der Plattwürmer erstellt

Forscher haben mit Hilfe genetischer Analysen einen Stammbaum der Plattwürmer erstellt. Dieser definiert die Verwandtschaftsbeziehungen in dieser weitverbreiteten Tiergruppe zum Teil neu.

Genanalyse 17.04.2015

Riesengalaxie IC 2006

Wie Riesengalaxien sterben

Rot und tot: So nennen Astronomen Riesengalaxien, die keine neuen Sterne mehr produzieren. Wie das Sterben vor sich geht, hat nun ein internationales Forscherteam unter aufgedeckt, Demnach läuft der Todeskampf von innen nach außen ab.

Astronomie 7 Kommentare|17.04.2015

Oktopus auf dem Meeresboden

Tentakeln unter Kontrolle

In der Mitte ein weicher Leib inklusive Gehirn, umgeben von acht symmetrisch angeordneten, extrem flexiblen Tentakeln - der Oktopus ist ein seltsames Tier. Und obwohl er kein Skelett hat, bewegt er sich erstaunlich zielgerichtet. Videoanalysen zeigen nun, wie er seinen instabilen Körper vorwärts bringt.

Fortbewegung 17.04.2015

Eisschild in Grönland

Eisverlust verstärkt sich selbst

Der Klimawandel hat eine Rückkoppelung ausgelöst, durch die der Grönländische Eisschild immer schneller schmilzt: Er wird durch sein Schrumpfen nämlich immer dunkler, erklären Forscher bei der Generalversammlung der "European Geosciences Union" in Wien.

Grönland 16.04.2015

Uni Wien in Zukunftsmodell

Die Uni Wien im Hypertext

Anlässlich ihres 650-Jahre-Jubiläums hat die Universität Wien eine neue Website ins Netz gestellt. Auf ihr kann man sich in die Geschichte der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis zoomen: mit Hilfe einer interaktiven Zeitleiste und einer ebensolchen Karte.

Linktipp 16.04.2015

Ärztekammer arbeitet NS-Vergangenheit auf

Die Wiener Ärztekammer setzt sich mit einem Forschungsprojekt mit der Rolle der Ärzte in der NS-Zeit auseinander. Man habe sich in der Vergangenheit schwer damit getan, der "Wahrheit ins Auge zu sehen", so Präsident Thomas Szekeres.

Forschungsprojekt 16.04.2015

Der Sentinel-1A-Satellit umkreist die Erde (künstlerische Darstellung).

Welche Gesetze im Weltraum gelten

Wenn Forschungssatelliten täglich Daten zur Erde funken, hat das auch juristische Konsequenzen. Denn: "Der Weltraum ist kein rechtsfreier Raum", sagt Alexander Soucek. Der Jurist erklärt in einem Interview, welche rechtlichen Bestimmungen im All gelten - und wie es dort mit der Datensicherheit aussieht.

Interview 16.04.2015

Künstlerische Darstellung des 7.000 Jahre alten "Urspaniers"

Per Präzisionsgriff zur Werkzeugkultur

Was den Erfindungsreichtum beim Werkzeuggebrauch betrifft, ist der Mensch unter den Primaten wohl einzigartig: Das hat auch anatomische Gründe, berichten Forscher in einer Studie: Der menschliche Präzisionsgriff sei "herausragend" - speziell bei kleinen Objekten.

Anthropologie 16.04.2015

Planet Mars mit rötlicher Oberfläche

"Der Mensch wird zum Mars fliegen"

Jan Wörner, der künftige Chef der europäischen Raumfahrtorganisation Esa ist sicher, dass es bemannte Missionen zum Roten Planeten geben wird: "Der Mensch wird zum Mars fliegen - ganz klar."

Raumfahrt 16.04.2015

US-Bomber über Wien-Heiligenstadt

Vergessene Episode: Gelynchte Piloten

Vor 70 Jahren, in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, hat sich die Brutalität des NS-Regimes noch einmal gesteigert. Einer bisher vergessenen Episode hat sich ein Grazer Historiker gewidmet: Mindestens 100 Piloten, die über heutigem österreichischen Gebiet abgeschossen worden waren, wurden gelyncht.

Zeitgeschichte 21 Kommentare|16.04.2015

Eine ausgestreckte Hand vom Handrücken aus betrachtet

Was Finger zum Knacken bringt

Einige Menschen können ihre Finger gezielt zum Knacken bringen. Offenbar entsteht das Geräusch durch die Bildung eines Hohlraums im Gelenk. Das ergab die Untersuchung der Fingergrundgelenke eines Mannes im Kernspintomographen.

Akustik 16.04.2015

Ein Seniorengymnastiker übt am Barren

Alter ist eine Frage der Definition

Die Lebenserwartung der Weltbevölkerung ist laut "Global Burden of Disease 2013" von 65,3 Jahren im Jahr 1990 auf 71,5 Jahre (2013) gestiegen. Dieses Anwachsen bedeutet aber Forschern zufolge keine Überalterung der Gesellschaft, denn Alter stehe nicht mehr automatisch für Krankheit und Abhängigkeit. Man sollte es deswegen neu definieren.

Demografie 15.04.2015