technologie 14.1. 13.00 Uhr

Physiker „vernähen“ Quanteninformation

Um mit empfindlichen Quantenzustanden rechnen zu können, braucht es Methoden zur Fehlerkorrektur, bei denen die Information mehrfach vorliegt. Das ist Innsbrucker Physikern nun mit einem Trick gelungen: „Vernähte“ Quantenbits sorgen für höhere Genauigkeit.

Künstlerische Darstellung: Quantenteilchen aufgereiht in einem Gitter bilden die Basis für einen fehlertoleranten Quantenprozessor.
Urgeschichte 14.1. 8.55 Uhr

Älteste Höhlenkunst der Welt in Indonesien entdeckt

Archäologen haben in einer Höhle in Indonesien das lebensgroße Bild eines Wildschweins entdeckt: Die Zeichnung ist vor mindestens 45.500 Jahren entstanden – und liefert den frühesten Beweis für die menschliche Besiedlung der Region.

Klimawandel 14.1. 8.34 Uhr

Kippt der Kohlenstoffkreislauf?

Die kontinentalen Ökosysteme nehmen derzeit mehr CO2 auf, als sie an die Atmosphäre abgeben. Doch das Verhältnis könnte sich laut einer Studie schon in 20 bis 40 Jahren umkehren – mit möglicherweise dramatischen Folgen für das Weltklima.

Trockenheit: Zitterpappeln ohne Blätter
Gesundheit 14.1. 8.00 Uhr

Weniger Krankenstände trotz PandemieLink öffnen

Seit Beginn der CoV-Pandemie gab es in Wien einen Rückgang von bis zu 45 Prozent bei den Krankenständen. Verantwortlich dafür seien vor allem die Schutzmaßnahmen und Homeoffice, heißt es von der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Wien

SARS-CoV-2 14.1. 6.15 Uhr

China blockt Einreise von zwei WHO-Experten

Zwei Experten des internationalen Teams, das im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach den Ursprüngen des Coronavirus forschen soll, dürfen zunächst nicht nach China einreisen.

Genanalyse 13.1. 17.00 Uhr

Warum der „Schattenwolf“ verschwand

Forscher haben das Erbgut von Canis dirus, des „schrecklichen Wolfs“, analysiert. Genetisch ist er so verschieden von heutigen Wölfen und Kojoten, dass ihn das letztlich das Überleben kostete. Berühmt geworden ist das vor 13.000 Jahren ausgestorbenen Tier als Wappentier der Serie "Game of Thrones“.

Illustration: Jagdszene mit ausgestorbenen Canis dires, Wölfen und Bison
Imitation 13.1. 14.00 Uhr

Wie der Körper lügt

Damit eine Lüge funktioniert, braucht es ein Gegenüber, das daran glaubt. Experimente zeigen, dass sich Lügner in ihren Bewegungen stark an ihre Gesprächspartner anpassen. Die unbewusste Imitation dient laut Forschern aber nicht unbedingt der Glaubwürdigkeit, sie sei vielmehr ein Zeichen dafür, wie anstrengend es ist, die Unwahrheit zu erzählen.

Zwei Frauen sprechen miteinander, gestikulieren
13.1. 13.27 Uhr

Zweifel an chinesischem Impfstoff

Studienergebnisse aus Brasilien schüren Zweifel am CoV-Impfstoff des chinesischen Unternehmens Sinovac. Forscher haben neue Daten veröffentlicht, wonach der Impfstoff in einer Studie nur zu 50,4 Prozent wirksam war. Vor einer Woche war noch von 78 Prozent die Rede. Nun wurden auch Probanden berücksichtigt, die trotz Impfung eine „sehr milde Infektion“ entwickelt hatten.

Mauthausen 13.1. 13.11 Uhr

Soldaten sollen gezielt gedenken

Bei der Erinnerung an den Holocaust übernimmt das ehemalige KZ Mauthausen eine wichtige Vermittlerrolle, unter anderem besuchen Polizisten im Rahmen ihrer Ausbildung die Gedenkstätte. Demnächst sollen hier auch Grundwehrdiener und Offiziere darüber nachdenken, dass Befehl nicht gleich Befehl sein muss.

Österreichische Soldaten vor der Gedenkstätte Mauthausen
Universitäten 13.1. 12.04 Uhr

Kritik an UG-Novelle nimmt zu

Kritik von der Gewerkschaft sowie verfassungsrechtliche Bedenken gibt es in den Stellungnahmen zum Begutachtungsentwurf der Novelle zum Universitätsgesetz (UG). Die Unilehrer-Gewerkschaft moniert etwa vor allem die Neuregelung der Kettenverträge. Die Universitätenkonferenz (uniko) begrüßt die Einführung einer Mindeststudienleistung.